Schnellauswahl
Staatshilfen

Kosten für Kurzarbeit explodieren

  • Drucken
  • Kommentieren

Die Mittel werden noch einmal von zehn auf zwölf Milliarden Euro erhöht. Bei den Betrieben kommt das Geld nur langsam an. Die Kurzarbeit wird überarbeitet.

„Koste es, was es wolle“ – der Spruch ist längst zum Slogan der Coronakrise geworden. Das zeigte sich einmal mehr am Dienstag, als Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) höhere Mittel für die Kurzarbeit zusagte. Das Budget für das Kriseninstrument wird von zehn auf zwölf Mrd. Euro erhöht. Und er sagte auch: „Es gibt keine endgültigen Summen, bis diese Krise vorbei ist. Wenn es mehr Geld braucht, wird es mehr Geld geben.“

Die Kurzarbeit wird immer noch gut nachgefragt, wenngleich nicht mehr so viele Anträge gestellt werden wie auf dem vorläufigen Höhepunkt der Arbeitsmarktkrise Mitte April. Mit Stand Montag waren laut Daten des Arbeitsministeriums 111.922 Anträge auf Corona-Kurzarbeit in Bearbeitung. Davon seien 96 Prozent (107.758 Anträge) bereits bewilligt worden. Damit wurde für gut 1,3 Millionen Beschäftigte Kurzarbeit genehmigt. Die meisten Jobs sind mit 350.000 in der Industrie betroffen, gefolgt vom Handel mit knapp 300.000 und Beherbergung und Gastronomie mit 100.000 Arbeitsplätzen.