Jeannine Hierländer

Jeannine Hierländer

Einkommen

Studieren zahlt sich immer noch aus

Die Gehälter von Berufseinsteigern sind zuletzt so stark gestiegen wie noch nie, zeigt eine aktuelle Erhebung. Doch der „Bewerbermarkt“ kühlt sich ab, und damit auch das Lohnwachstum.
Arbeitsmarkt

Auch Flüchtlinge finden Jobs in Österreich – haben aber Probleme, sie zu behalten

Der Integrationsfonds hat Migranten aus elf Ländern zu ihren Erfahrungen am Arbeitsmarkt befragt. Dabei zeigt sich: schlechtes Deutsch ist nicht zwingend ein Grund für Arbeitslosigkeit.
Morgenglosse

Wieder eine Reform verhindert

Nach der Arbeitsmarktreform dürfte nun auch die Reform der Bildungskarenz scheitern. Die sozialpolitische Bilanz von Türkis-Grün kann sich nicht gerade sehen lassen.
Arbeitsmigration

Die Beschäftigung wächst nur noch durch Zuwanderung

Österreichs Wirtschaft ist schon lang auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen. Auch in den kommenden Jahren wächst das Angebot an Arbeitskräften ausschließlich durch Migration, zeigt eine neue Prognose.
Interview

Wirtschaftswissenschaftlerin Köppl-Turyna: „Man nimmt den Verlust der Freiheit in Kauf“

Wirtschaftsliberale Ideen werden nicht gern gehört, weil sie psychologisch unangenehm sind, sagt die Ökonomin Monika Köppl-Turyna. Ein Gespräch über Interventionismus, Sozialstaat und Freiheit anlässlich des Jubiläumsjahrs von Friedrich August von Hayeks Buch „Der Weg zur Knechtschaft“.
Leitartikel

Es gibt gute und schlechte Schulden, auch für den Staat

Teure Geschenke für potenzielle Wähler schaffen keinen gesellschaftlichen Mehrwert, aber Schulden, die noch Jahrzehnte in die Zukunft wirken. Alle Wahlwerber sind gut beraten, die Warnungen der Ökonomen ernst zu nehmen. Sonst droht ein Sparpaket – oder neue Steuern.
Volkswirtschaft

Wann kommt das Wirtschaftswachstum zurück?

Im Parlament findet dieser Tage eine Konferenz über die „Grenzen des Wachstums“ statt. Unterdessen lässt der Wirtschafts­aufschwung in Österreich und anderen EU-Ländern auf sich warten.
„Presse“-Talk

Deutsche Wirtschaftsweise Veronika Grimm im „Presse“-Talk: „Man muss der Bevölkerung klarmachen, dass jetzt andere Zeiten beginnen“

Nach vielen Jahren als Konjunkturlokomotive Europas ist Deutschland inzwischen eines der konjunkturell schwächsten Länder Europas. Was ist da passiert? Das sinkende Arbeitsvolumen laste auf dem Produktionspotenzial, sagt Veronika Grimm, Ökonomin und Mitglied im deutschen Sachverständigenrat Wirtschaft. Mit Blick auf die Energiewende sagt Grimm: man müsse jetzt über die Bedarfe der Industrie in zehn Jahren diskutieren und Vorkehrungen treffen, dass dann die Energie verfügbar ist. „Nur wenn die Unternehmen Vertrauen haben, dass dies auch gelingt, werden ihre Standorte in Europa investieren.“
Interview

„Diese moralischen Appelle an die Arbeitnehmer sind nicht sehr wirkungsvoll“

Die Diskussion über eine 41-Stunden-Woche sei es „wert, geführt zu werden“, sagt die deutsche Wirtschaftsweise Veronika Grimm im „Presse“-Interview. Wegen der Alterung der Gesellschaft sei die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer da. Gesamtwirtschaftlich sei das aber eine Herausforderung. Das sinkende Arbeitsvolumen belaste das Produktionspotenzial.
Veranstaltungen

Digitale Messen haben Corona nicht überlebt

Die Spielemesse E3 gibt es nicht mehr. Nach 28 Jahren wurde sie eingestellt. Sie ist ein Opfer der Pandemie. Denn heute wird ein Messebesuch für Aussteller wie Besucher zur Ressourcenfrage; finanziell und zeitlich. Die Veranstalter müssen sich neu erfinden.
Hintergrund

Die Wahrheit über Österreichs Beschäftigungswunder

Anders als viele andere EU-Länder holte Österreich den Rückgang der Arbeitszeit seit Corona nicht auf. Heute arbeitet man durchschnittlich 29,9 Wochenstunden. Vor allem besser Gebildete zieht es in die Teilzeit.
Arbeitsmarkt

Waren zehn Milliarden Euro zu viel? Die Lehren aus der Corona-Kurzarbeit

Die Kurzarbeit war mit fast zehn Mrd. Euro das teuerste Kriseninstrument in der Pandemie. Waren die Ausgaben gerechtfertigt? Das untersucht nun eine Studie im Auftrag des Arbeitsministeriums.
Osterweiterung

Arbeitswillige aus Osteuropa stürmten Österreichs Arbeitsmarkt

EU-Ostöffnung. Nach der Erweiterung kamen zahlreiche Migranten. Die Betriebe empfingen sie mit offenen Armen.
Jubiläum

80 Jahre „Der Weg zur Knecht­schaft“: Warum Hayek auch heute viel zu sagen hat

Vor 80 Jahren erschien Friedrich August von Hayeks Klassiker »Der Weg zur Knecht­schaft«. Vor 50 Jahren erhielt der Österreicher den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften. Kann man aus Hayeks Werk und Wirken Schlüsse für die heutige Zeit ziehen?
Sozialstaat

Wie Migration die Armut prägt

Österreich. Die Armut ist 2023 wegen der Inflation deutlich gestiegen. Aber auch die starke Migration spielt eine Rolle.
  1. Seite 1

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.