Schnellauswahl
Kinderunis

Die Uni kommt heuer ins Haus

Auf Onlinebetrieb umgestellt haben aus aktuellem Anlass die Ferienprogramme der Unis Wien und Salzburg. Damit können Interessierte aus ganz Österreich teilnehmen.

Sie sind seit Jahren ein Fixpunkt in den Ferien – die Kinderunis, mit denen Österreichs Hochschulen Kindern und Jugendlichen den Uni-Alltag näherbringen und das Interesse an Wissenschaft und Forschung wecken wollen. Auch heuer wird es trotz des Coronavirus zwei davon geben: Die Kinderuni Wien und jene in Salzburg haben nämlich auf Onlinebetrieb umgestellt.

„Es ist wichtig, dass Wissenschaft, Forschung und Kunst gerade in Zeiten wie diesen ein Lebenszeichen von sich geben“, begründet Sylvia Kleindienst, Organisatorin der Kinderuni Salzburg, die von der Universität Salzburg und dem Mozarteum Salzburg veranstaltet wird, die Entscheidung zum Onlinemodus. Gleichzeitig solle der wissenschaftliche und künstlerische Nachwuchs ein Podium erhalten. „Es ist eine Gratwanderung, es besteht die Gefahr, dass die Kinder und Jugendlichen jetzt durch die vielen Online-Angebote und das E-Learning übersättigt sind. Aber wir wollen sie wieder zur Neugier bringen, dazu, zu forschen“, sagt Kleindienst.

Natürlich sei es eine große Herausforderung, eine Präsenz-Uni in andere Formate zu übersetzen. „Aber wir haben ein kleines, feines Programm geschaffen, das alle Aspekte aufgreift, die auch sonst in unserem Fokus sind: Neugierde, Aktivität sowie Empowerment und Mentoring von wissenschaftlichem und künstlerischem Nachwuchs“, sagt die Organisatorin. Zu finden sind die Angebote, die Kindern aus ganz Österreich zur Verfügung stehen, ab dem Ferienbeginn am 13. Juli online auf www.uni-salzburg.at/kinderuni.

 

Forschungsauftrag per PDF

Die Kinderuni Salzburg setzt dabei zum einen auf Videos, in denen Wissenschaftler und Künstler einen Einblick in ihre Tätigkeit geben. Zum anderen können all jene, die sich vertiefend mit bestimmten Themen auseinandersetzen wollen, in sogenannten PDF-Seminaren selbst aktiv werden. „Normalerweise werden die Kinder und Jugendlichen vor Ort dazu angeleitet. Wir haben diesen Uni-Alltag in praxisorientierte Arbeitsblätter, Forschungsaufträge, Rätsel und Ähnliches übersetzt“, beschreibt Kleindienst. Ob es dafür auch eine Feedbackschleife geben wird, steht derzeit aber noch nicht fest.

 

Kinderprofessoren anmelden

Bereits zum dritten Mal kann der Nachwuchs selbst als Kinderprofessor mitwirken, heuer mittels Video. „Wer anderen Kindern ein Thema als Kinderprofessor näherbringen will, sollte sich aus organisatorischen Gründen bis 27. Mai anmelden“, sagt Kleindienst. Teilnahmebestätigungen, Zeugnisse und einen Studienpass wird es heuer nicht geben. „Das können wir aus logistischen Gründen nicht stemmen“, bedauert Kleindienst.

Sehr wohl über eine Sponsionsurkunde freuen können werden sich hingegen die Teilnehmer an der Kinderuni Wien, die von Med-Uni, TU Wien, Boku, WU, der Veterinärmedizinischen Universität und der Universität Wien sowie der FH Campus Wien ebenfalls online veranstaltet wird. „Sie wird auf dem Postweg zugestellt“, heißt es aus dem Büro der Kinderuni Wien. Auf diesem Weg erhalten die Teilnehmer – erstmals ist für die Veranstaltungen keine Anmeldung erforderlich – auch ein Forschungstagebuch. Statt Vorlesungen, Workshops und Seminaren werden auch an der Kinderuni Wien Wissenschaftler ihre Themen in Form von Videos, Podcasts, Artikeln oder Poster aufbereiten, Zugänge zu ihrer Wissenschaftsdisziplin bieten und dabei auch Einblicke in ihr Leben und ihre Arbeit in Form von Steckbriefen bieten.

„Damit die Reise durch kinderuni.online spannend gestaltet wird, wird jeder Beitrag mit einem interaktiven Element im Quizformat aufbereitet“, heißt es. Woche für Woche gehen neue Themenfelder online – die Kinder entscheiden selbst, wann, wo und wie sie in die Welt der Wissenschaft eintauchen. Als besondere Sommerhighlights werden einige Wissenschaftler im Live-Stream in ihre Arbeitsräume entführen. Das genaue Programm soll ab 6. Juli online verfügbar sein.

Auch die FH Vorarlberg stellt die Weichen für den Onlinebetrieb. „Wir wollen gerüstet sein, falls im Herbst kein Präsenzunterricht möglich ist“, sagt Sprecherin Annerose Löw. Denn im Ländle findet die Kinderuni während des Schuljahres in den Schulen statt. „Wir sind zwölfmal pro Schuljahr für eine Stunde vor Ort“, sagt Löw.

 

Leider auch Absagen

Ausfallen wird heuer hingegen die Jugenduni in den Ferien – wie unter anderem auch die Kinderunis in Graz und Oberösterreich. „Diese Projektwochen werden in Gruppen in den Ferien abgehalten. Die Teilnehmer stellen während dieser ganztägigen Workshops beispielsweise Roboter her – das geht einfach nicht online“, sagt Löw.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.05.2020)