Schnellauswahl
FA-Cupfinale

Arsenals letzter Rettungsanker

REUTERS
  • Drucken

139. Auflage des FA-Endspiels steigt am Samstag im Wembley als erstes Finale ohne Zuschauer. Das Spiel steht auch im Zeichen der Next-Generation-Trainer Lampard und Arteta.

Für Rekordsieger Arsenal ist das FA-Cupfinale gegen den Lokalrivalen Chelsea die letzte Möglichkeit, sich doch noch für das europäische Geschäft zu qualifizieren. Chelsea hat weniger Druck. Die Blues sind bereits für die Champions League qualifiziert und könnten eine ansprechende Saison mit ihrer neunten FA-Cup-Trophäe veredeln.

Das Endspiel am Samstag (18.00 MESZ) im menschenleeren Wembley kündigt sich auch als Duell zweier Ex-Profis an, die für die nächste Trainergeneration auf der Insel stehen. Arsenal-Manager Mikel Arteta, der am Tag des Finales 38 Jahre und 128 Tage alt sein wird, und Chelsea-Konterpart Frank Lampard (42 Jahre und 42 Tage) sind die beiden jüngsten Trainer der Premier League.

Unter ihnen verzeichneten beide Teams Aufwärtstrends. Lampard allerdings hat in der Aufbauarbeit Vorsprung. Unter der Vereinsikone hat Chelsea im ersten Jahr - auch notgedrungen nach einer Transfersperre - den Kaderumbruch vollzogen. "Alles hat sich verändert, viele junge Spieler, ein neuer Trainer - es war einfach alles wieder neu. Alles fing wieder bei null an", sagte Verteidiger Antonio Rüdiger. "In meinen Augen wäre ein Sieg das I-Tüpfelchen nach dieser Saison."

Beim Stadtrivalen Arsenal sind die Platzierungen nicht zufriedenstellend. Rang acht bedeutete das schlechteste Ergebnis seit 25 Jahren. Arteta hat sein Amt aber erst rund um Weihnachten übernommen. Der frühere Co-Trainer von Josep Guardiola setzt auf hohes Pressing und diszipliniertes Positionsspiel, die Mannschaft überzeugte zuletzt etwa gegen Liverpool aber auch durch aufopferungsvolles, physisches Spiel. David Luiz ist unter dem Spanier wiedererstarkt - der brasilianische Defensivspieler brillierte im Halbfinale gegen Manchester City (2:0) und trifft nun auf seinen Ex-Club.

Mit dem 14. FA-Cuptriumph am Samstag könnte Arsenal doch noch den Sprung nach Europa schaffen. Der Sieger qualifiziert sich für die Gruppenphase in der Europa League. Ist der Pokalsieger bereits über die Premier League für einen internationalen Wettbewerb qualifiziert (wie Chelsea), so rückt der Liga-Sechste (Tottenham) in die Gruppenphase und der Siebente (Wolverhamton) in die EL-Qualifikation nach.

In der 149-jährigen Geschichte des FA-Cups haben sich Chelsea und Arsenal 20 Mal duelliert. Mit 9:6 Siegen bei 5 Unentschieden hat Arsenal die Oberhand. So war es auch im ersten Finale zwischen den beiden 2002, als wegen des anstehenden Neubaus des Wembley in Cardiff gespielt wurde. Arsenal siegte unter Arsene Wenger 2:0. Die letzten Erfolge der beiden Finalisten liegen noch nicht lange zurück: Arsenal siegte 2017 mit 2:1 just gegen Chelsea, und 2018 setzte sich Chelsea mit 1:0 gegen Manchester United durch.

Chelseas Rüdiger sieht sein Team, das auf dem Weg ins Finale Liverpool (2:0), Leicester City (1:0) und zuletzt Manchester United (3:1) eliminierte, trotz des besseren Saisonverlaufs nicht als Favoriten. "Ein Finale ist ein Spiel für sich", betonte der 27-jährige DFB-Teamspieler vor dem Duell, das bei der 139. Auflage erstmals ohne Zuschauer ausgetragen wird. "Es ist auch noch ein Derby. Und ich denke, da interessiert die bisherige Saison nicht mehr."