Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ein Konzert, zur Erinnerung an Europa

Klassik. Um in Coronazeiten ein Zeichen für internationalen Zusammenhalt zu setzen, treten nächste Woche unter anderem Violinist Julian Rachlin und Sängerin Valentina Nafornita auf.

Wien. Eine Veranstaltung, die dem Zusammenhalt in Europa gewidmet ist – diese Idee kam Katharina Perry während des Lockdown. Denn die nationalen Tendenzen in der Coronakrise wollte die Besitzerin einer Eventagentur nicht einfach hinnehmen.

So entstand das von Perry initiierte Konzert „Symphonie der Hoffnung“, das am 13. August im Wiener Rosenhügelstudio im 23. Bezirk stattfindet und von Wien Holding präsentiert wird. Künstler, wie unter anderem der Violinist Julian Rachlin und die Opernsängerin Valentina Nafornita, treten dort auf. „Ich habe bewusst nach international bekannten Stars gesucht, die aber in Wien wohnen, damit es keine Probleme mit der Einreise gibt“, so Perry. „Damit wir internationale Musik am Konzert haben.“

Das Programm ist von Ludwig van Beethoven inspiriert. „Beethoven drückt in seiner Musik europäische Werte in einer unfassbar berührenden Art und Weise aus“, sagt Perry. Und: Der Geburtstag des Komponisten jährt sich ja heuer zum 250. Mal.

Bei dem Konzert selbst können 200 Personen live dabei sein. Da wegen der Maßnahmen durch das Coronavirus die erlaubte Anzahl an Gästen limitiert ist, hat sich Perry zusätzlich etwas einfallen lassen.


Konzert als Stream

Alternativ zum Livekonzert kann man sich die „Symphonie der Hoffnung“ am 14. August um 20 Uhr online per Stream ansehen. Perry wollte ursprünglich lediglich eine Streaming-Reihe starten. Doch als die Coronaregeln gelockert wurden, beschloss sie, Publikum in das Konzept einzubauen.

Die Location am Rosenhügel hat übrigens eine bewegte Geschichte: In den 1960er-Jahren nutzten Dirigenten und Solisten das Studio für ihre Tonträger-Produktionen. Es entstanden „legendäre Aufnahmen“, so Perry. Darunter auch Herbert von Karajan – der die Europahymne „Ode an die Freude“ von Beethoven dirigierte. (wal)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.08.2020)