Schnellauswahl
Kulissengespräche

Wen die ÖVP meint, wenn sie „Gesundheits­behörden“ sagt

Beliebter, als es der ÖVP lieb ist: Gesundheitsminister Rudolf Anschober, hier bei einer Kindersprechstunde am Montag in Linz.
Beliebter, als es der ÖVP lieb ist: Gesundheitsminister Rudolf Anschober, hier bei einer Kindersprechstunde am Montag in Linz.APA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Die türkise Kritik am Gesundheitsressort sei keine am Minister, sondern an den (oft ÖVP-regierten) Bundesländern, heißt es bei den Grünen.

In den Stellungnahmen führender ÖVP-Politiker kam in den vergangenen Tagen verdächtig oft das Wort „Gesundheitsbehörden“ vor. Die Polizei kontrolliere an den Grenzen derzeit deutlich mehr als „die Gesundheitsbehörden“, klagte Innenminister Karl Nehammer am Samstag und forderte eben jene Gesundheitsbehörden auf, „ihren Personaleinsatz sofort zu erhöhen, um gemeinsame Kontrollen sicherzustellen.“ Am Sonntag empfahl dann Kanzler Sebastian Kurz „den Gesundheitsbehörden“, das Bundesheer für einen Assistenzeinsatz an der Grenze anzufordern, wenn ihre personellen Ressourcen nicht ausreichten.

Wen genau meint die ÖVP, wenn sie Gesundheitsbehörden sagt? An wen richten sich ihre Botschaften?