Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Wissenschaft

Bäume als Zeugen

Mitten in Regenwäldern: Gezielt gepflanzt seit 8000 Jahren, von Züchtern veredelt vor 3600 Jahren: Kakao.
Mitten in Regenwäldern: Gezielt gepflanzt seit 8000 Jahren, von Züchtern veredelt vor 3600 Jahren: Kakao.Getty Images/EyeEm
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Wälder der Tropen sind Zeitkapseln, denen man ablesen kann, dass das scheinbar ursprüngliche Grün einst Kulturlandschaft war.

Wie wurden die Weiten des Pazifischen Ozeans besiedelt, relativ rasch, mit dem „express train“ von Norden her, von Taiwan? Oder via „slow boat“ aus dem Westen, von Indonesien? Darüber herrschte lang Streit, unter und zwischen Archäologen und Linguisten, auch die Gene der Menschen und der von ihnen mitgebrachten Tiere – bis hin zu Ratten als Proviant – boten keine eindeutige Auskunft. Aber die einer Pflanze taten es, die des Papiermaulbeerbaums. Broussonetia papyriferfa, auch er war auf den Booten der Siedler, aus den Fasern seines Basts gewann man früh ein papierähnliches Material, aus dem Kleidung gefertigt wurde.

Dessen Gene auf Inseln Ozeaniens weisen auf eine Herkunft aus Taiwan, Chi-Shan Chang (Dong Hwa) hat es gezeigt (Pnas 15032305112). So zuverlässige Zeugen können Bäume sein, und das auch dort, wo man sie vor lauter Wald lang nicht beachtet hat, im ewigen Grün des Südens, am Amazonas vor allem. Dessen Wälder galten vielen als ursprüngliche Natur, in die niemand eingegriffen habe, bevor Kolumbus die Neue Welt betrat, er selbst beschrieb sie als „Paradies“, das allerdings regional so „kultiviert“ war „wie die Landschaft um Cordoba herum“.

Letzteres geriet in Vergessenheit, Ersteres hielt sich bis zur 500-Jahr-Feier der Entdeckung der Neuen Welt, dann kam das Bild ins Wanken, in Nordamerika, wo auch lang der einst freien Natur gehuldigt wurde, von romantisierenden Schriftstellern wie Henry Thoreau, von vielen Forschern auch. Nicht vom Geografen William Denevan (University of Wisconsin), der 1992 zum Jubiläum „The Pristine Myth“ publizierte und in ihm zeigte, dass das Land bis zur Ankunft der Europäer ein Kulturland war, mit sorgsam gelichteten Wäldern – auf dass Beeren etc. gediehen, die auch Tieren mundeten, die als Beute willkommen waren –, und mit Savannen, die mit Feuer von höherem Bewuchs frei gemacht bzw. gehalten wurden.