Schnellauswahl
Replik

Flüchtlinge: Eifriges Basteln am "neuen Gegeneinander"

Peter Kufner
  • Drucken
  • Kommentieren

Christian Ortner vermischt Begriffe und Fakten und wirft giftige Nebelgranaten – womit er sich freilich in guter Gesellschaft befindet.

Die Einlassungen von Christian Ortner zu den Aussagen von Christian Konrad im Interview für „Die Zeit“ („Quergeschrieben“ vom 28. August) fordern heraus. Da ist einiges, das ins „rechte Licht“ gerückt werden muss, um es richtig einzuordnen. Denn Ortner zeichnet sich durch selektive Wahrnehmung und Interpretation aus. Ich setze auf den klaren Blick gegen die Vernebelung, die aus diesem giftigen Dampf entsteht.
Ortner schreibt von „Migrationswelle“ – und nie von Flüchtlingen oder geflüchteten Menschen. Er verwendet also eine entmenschlichte Sprache. Kein Zufall, wie ich meine. „Weltfremd“ ist seine Sichtweise und sein „Wording“. Aber in der Vermischung von Begriffen und willkürlich zusammengestellten „Fakten“ befindet sich Ortner in guter Gesellschaft.

Selbst Bundeskanzler Sebastian Kurz und Integrationsministerin Susanne Raab beteiligen sich an der Verwirrung der Vermengung von Flucht und Migration. Ortner ist hier der Steigbügelhalter einer „Österreich zuerst“-Botschaft, die eine starke Analogie zu Denkmustern von Donald Trump oder Herbert Kickl aufweist.