Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Fotoauktion

Raritäten und Starfotografen im Ostlicht

Helmut Newtons „Naked and Dressed, Fashion Models Sitting“.
Helmut Newtons „Naked and Dressed, Fashion Models Sitting“.OstLicht Photo Auction
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Ostlicht versteigert Fotografien von Stars wie Helmut Newton und Henri Cartier-Bresson. Und gleich neun Daguerreotypien.

Daguerreotypie war die älteste Form der Fotografie. Erfunden wurde diese Technik von Louis Jacques Mandé Daguerre auf der Grundlage der Versuche von Joseph Nicéphore Niépce und 1839 in Paris der Öffentlichkeit vorgestellt. Nur wenige Tage nach der Erstpräsentation traten die Gebrüder Susse auf den Plan und boten den Daguerreotyp, wie sich die Kamera nannte, zum Verkauf an. Auch Daguerre selbst wollte seinen weltberühmten Namen lukrativ einsetzen und übertrug gegen eine Umsatzbeteiligung seinem Schwager Alphonse Giroux die Herstellung der nach ihm benannten Kamera. Die Objektive der beiden Kameras unterscheiden sich nur durch die Gravur und wurden vom gleichen Hersteller, Ch. Chevalier, gefertigt. Das einzig erhaltene Exemplar des Daguerreotyps der Firma Susse Frères von 1839 befindet sich übrigens im Wiener Kameramuseum Westlicht.

Nur ein Original. Obwohl die Technik so alt ist, wird viele überraschen, wie scharf und kontrastreich die Fotos sind. Es gibt sogar Fotografen, die auch heute mit dieser Technik arbeiten. Die Herstellung einer Daguerreotypie ist zeitaufwendig, und es gibt immer nur ein Bild. Das macht die ohnehin schon seltenen Daguerreotypien für den Kunstmarkt besonders wertvoll, denn bei allen anderen Fotos gibt es immer mehrere Abzüge.