Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
French Open

Linienrichtern droht das Aus

imago images/IP3press
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Technik des Hawk-Eye-Systems sei zuverlässiger als der Mensch, sagt nicht nur Novak Djoković. Sogar auf Sand sei die Technik im Vorteil. Corona beschleunigt eine längst gestartete Wachablöse. Auch in Wien setzt man auf „electronic line calling“.

Paris. Spätestens seit den US Open ist klar, dass der Serbe Novak Djoković mit Entscheidungen von Referees oder Linienrichtern keine große Freude hat. Damals traf er im Zorn mit einem achtlos weggeschlagenen Ball eine Lines-Frau am Hals. Die Nummer 1 der Welt wurde darob disqualifiziert und verließ fluchend das Terrain. In Paris wiederholte sich dieses Spektakel nun, wenngleich ohne Eklat. Doch die Folgewirkung, die der Serbe, 33, mit seiner Forderung einverlangte bei den French Open, könnte die Entwicklung seiner Sportart beschleunigen: „Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, warum es Linienrichter noch geben sollte. Das Hawk-Eye-System hat sich doch absolut etabliert.“

Mehr erfahren