Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Kolumne

Hat Arnie recht?

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Sprechblase Nr. 367. Warum „planen“ trotz allem so beliebt ist.

In der Theorie liegt Arnold Schwarzenegger möglicherweise richtig, wenn er sagt, er hasse jeden Plan B. Jeder Gedanke an Plan B störe dabei, mit aller Energie Plan A zu verfolgen. Denn mit ihm werde am ehesten das scheinbar Unmögliche umsetzbar.

Viele Führungskräfte erzählen begeistert und von Tatendrang getrieben, wie sie für die nächste Zeit – Achtung, Sprechblase – „planen“. Um im selben Atemzug zu betonen, dass selbst der Blick in die Glaskugel verglichen mit (mittelfristiger) Planung gesichertere Ergebnisse liefere.

Zur Beruhigung: Einige Militärstrategen behaupten, dass kein Plan die erste Feindberührung überlebe. In Coronazeiten heißt es, sei die Zukunft nicht plan-, aber immerhin gestaltbar.

Wer trotzdem gern plant, aber mit Plan B nichts zu tun haben will, kann sich ja einen Plan C(orona) zurechtlegen.

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.