Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Interview

Elisabeth Leonskaja: „Ich denke, Schumann war in einem Delirium“

„Man muss alles mit den eigenen Ohrenkontrollieren“: Elisabeth Leonskaja – hier in der Philharmonie Köln – sollte dieser Tage im Wiener Konzerthaus mit den Symphonikern Mozart spielen. Das Virus hat es verhindert.
„Man muss alles mit den eigenen Ohrenkontrollieren“: Elisabeth Leonskaja – hier in der Philharmonie Köln – sollte dieser Tage im Wiener Konzerthaus mit den Symphonikern Mozart spielen. Das Virus hat es verhindert.(c) Ullstein Bild – Brill
  • Drucken
  • Kommentieren

Die große russische, seit 1978 in Wien lebende Pianistin Elisabeth Leonskaja feiert am Montag den 75. Geburtstag. Mit der „Presse“ sprach sie über Schumann und Beethoven, über ihre Lehrer und ihre alte und neue Heimat.

Die Presse: Sie wurden beim deutschen Preis Opus Klassik 2020 als „InstrumentalistIn des Jahres“ geehrt. Was bedeutet Ihnen dieser Titel?

Elisabeth Leonskaja: Jedes Lob schmeichelt. Was es wirklich ist, weiß ich nicht. Ich habe mich darüber nicht erkundigt.


Prämiert wurde die bei eaSonus erschienene Schumann-Doppel-CD. Ist Schumann einer Ihrer Lieblingskomponisten?