Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Kolumne

Was ist nur mit Rolls Royce und Co. los?

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Sprechblase Nr. 369. Warum der Goldstandard heute das Maß aller Dinge ist.

Für alle, die es noch nicht wussten: Das Automobil steckt in einer Imagekrise. Woran man das merkt? An den Zahlen. Umsatz, CO2-Ausstoß? Nebensächlich. An der Zahl der Erwähnungen! In der goldenen Zeit des Autos hieß es bewundernd: „Das ist der Rolls Royce/Ferrari/Mercedes unter den . . .“ Hier setzte man wahlweise alles von Kugelschreiber bis Industriekomplex ein, das man super fand.

Heute heißt es: Dieses Produkt/diese Dienstleistung ist – Achtung, Sprechblase – Goldstandard. US-Präsident Richard Nixon schaffte den Goldstandard als Währungsordnung zwar 1971 ab. Nun aber ist der Goldstandard wieder zurück. Anders eben.

Daran zeigt sich, wie bescheiden die Menschen geworden sind: Kaum jemand bezeichnet ein Produkt/eine Dienstleistung als Platinstandard (anders als in der Musikindustrie). Dabei ist er doch der Rolls Royce/Ferrari/Mercedes unter den Standards.

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.