Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Quergeschrieben

Michel Houellebecq im Klub der „nicht christlichen Katholiken“

Wer den Franzosen als Romancier schätzt, sollte auch seine Essays lesen. Sie sind ein Antidoton gegen die Idiotie der politischen Korrektheit.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Nichts ist so unterhaltsam wie der Streit um ein Buch, das niemand gelesen hat“, sagte einmal Hannah Arendt. Klar, wenn man unter „lesen“ das Durchforsten von Texten nach Triggerwörtern versteht, haben alle Literaturkritiker den neuen Houellebecq („Ein bisschen schlechter. Neue Interventionen“, Dumont) mehr oder weniger aufmerksam gelesen. Und sie haben gefunden, was sie suchten. Das „eigentlich Ärgerliche“ an einem der „größten Provokateure der Gegenwart“ sei es, dass er „einen dazu bringt, sich mit ihm zu beschäftigen“, schreibt die „Taz“; „Provokateur? Kleinbürger!“, urteilt die „Süddeutsche Zeitung“. Das linke Feuilleton wirft Houellebecq „Elitenhass“, „Gehässigkeiten gegen das Rauchverbot“, „Klagelieder angesichts der Übermacht der politischen Korrektheit“, „Abneigung gegen die EU“ und „Würdigungen des katholischen Glaubens“ vor. Und dann (oh Horror!) steht da noch sein berüchtigter Essay von 2017 mit dem Titel „Donald Trump ist ein guter Präsident“.