Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Sport-Club

Die Wechsel-Panoramaloipe und der Schnee von morgen

Blick ins Wiener Becken, hier mit Nebel gefüllt
Blick ins Wiener Becken, hier mit Nebel gefülltBenedikt Kommenda
  • Drucken
  • Kommentieren

Langlaufen mit Aussicht auf die Wiener Hausberge soll schon bald weniger vom Wetter abhängig sein.

Die Wechsel-Panoramaloipe wird dieser Tage von Langlauf-Begeisterten regelrecht gestürmt. Noch am Montag, dem ersten normalen (Heim-)Arbeitstag des Jahres, konnte man an den Einstiegsstellen Steyersberger Schwaig und Feistritzsattel meinen, es sei Wochenende. An dem mussten auch schon Ausflügler, die zum Spazierengehen oder Bobfahren gekommen waren, höflich, aber bestimmt weggeschickt werden.

Rax und Schneeberg, im Vordergrund der Sonnwendstein
Rax und Schneeberg, im Vordergrund der SonnwendsteinBenedikt Kommenda

Was die vielen Menschen außer ihrem Bewegungsdrang motiviert zu kommen, ist klar: die fantastische Aussicht. Bei schönem Wetter sieht man von den ausgedehnten Loipen an den Hängen des Hochwechselmassivs aus die so genannten Wiener Hausberge Rax, Schneeberg und Hohe Wand oder das echt steirische Stuhleck. Selbst die deutlichen Minusgrade, die bei angestrengtem Einatmen weder angenehm noch rasend gesund sind, schreckten die Hobbysportler nicht ab.
Kein Wunder: Sie sind Teil des Winter-Erlebnisses, zu dessen Vollständigkeit im Moment eigentlich nur noch die Gastronomie zum Aufwärmen und Stärken fehlt. Schnee gibt es oberhalb von 1300 Höhenmetern zurzeit genug – keine Selbstverständlichkeit heutzutage. Vorigen Winter zum Beispiel war die Loipe fast nie in Betrieb, während die Fixkosten weiter anfielen.

Oberhalb von 1300 Metern liegt zurzeit genug Schnee
Oberhalb von 1300 Metern liegt zurzeit genug SchneeBenedikt Kommenda

Doch hier gibt es, über diesen Winter hinaus, einen Lichtblick im Panorama: Künftig wird Schnee aus eigener Produktion dafür sorgen, dass der Betrieb weniger stark vom Wetter abhängt (oft stören nur einzelne „Glatzen“). Politik, Grundeigentümer, Jägerschaft und ehrenamtliche Helfer sind fest entschlossen, eine Beschneiung zu ermöglichen, berichtet Wolfgang Loidl, Geschäftsführer des Langlauf- und Wintersportvereins Wechsel-Panoramaloipe. In drei bis vier Jahren soll der nordische Hotspot im Süden von Wien attraktiv ausgebaut und weitgehend schneesicher sein.

E-Mails an: benedikt.kommenda@diepresse.com