Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Algen in Herbarien sind nicht nur ein Augenschmaus, in ihnen steckt auch die Geschichte der Meere.
Premium
Wissenschaft

Die Erinnerung der Ozeane

Algen und andere Objekte aus den Meeren, die in Naturhistorischen Sammlungen scheinbar nutzlos vor sich hin stauben, sind unschätzbare Archive.

In den Kellern Naturhistorischer Sammlungen türmen sich die wunderlichsten Dinge, Algen etwa, die zu sammeln an den Küsten Englands und der USA im späten 19. Jahrhundert eine verbreitete Freizeitaktivität wurde, vor allem bei Frauen, die damit aus den viktorianischen Zwängen ausbrechen konnten – in Hosen und Gummistiefeln – und eine Nische der Forschung erschlossen. Viele brachten es als Autorinnen zu Prominenz (Hunt: Environment and History 11, S. 5), und nach J. M. Weeks, die an Küsten Kaliforniens unterwegs war, wurde eine Alge benannt, Microcoleus weeksiae.