Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Quergeschrieben

Wer haftet eigentlich für die Fehler der Lockdown-Politik?

++ THEMENBILD ++ CORONA: DRITTER LOCKDOWN IM HANDEL
APA/ROBERT JAEGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Politiker übernehmen gern Verantwortung. Für die Folgen ihrer Entscheidungen müssen sie ohnehin nicht aufkommen. Die Kosten tragen immer die anderen.

In den „Flüchtlingsgesprächen“ warnte Bertolt Brecht vor den Kosten eines Studiums des Marxismus. Teuer sei es nicht nur wegen der vielen Bücher und der investierten Arbeitszeit, sondern auch, weil „die Leistungen in bürgerlichen Berufen bedenklich sinken nach einer gründlichen Marx-Lektüre; in bestimmten Fächern wie Geschichte oder Philosophie werdens nie wieder wirklich gut sein, wenns den Marx durchgegangen sind.“

Das war einmal. Heutzutage sind Kenntnisse in Sachen Marxismus-Ökologismus, Hermeneutic Communism oder Post Marxism einer akademischen Karriere in den Gesellschaftswissenschaften nicht nur nicht hinderlich, sondern durchaus förderlich, wenn nicht geradezu eine Voraussetzung.