Wechselgerücht

Barcelona und PSG streiten über Messi

Lionel Messi
Lionel MessiAPA/AFP/JORGE GUERRERO
  • Drucken

PSG-Star Angel Di Maria sieht "sehr gute Chancen", dass Lionel Messi nach Frankreich wechselt. Barcelona zürnt ob dieser Aussagen. Am 16. Februar kommt es zum Champions-League-Duell.

Das Tauziehen um Fußballstar Lionel Messi sorgt vor dem Champions-League-Duell zwischen dem FC Barcelona und Paris Saint-Germain für immer mehr Streit zwischen den Klubs. Neues Öl ins Feuer goss nun Messis argentinischer Landsmann Angel Di Maria. Nach dem 3:0-Sieg von PSG gegen Olympique Nimes versicherte er am Mittwochabend, es gebe "sehr gute Chancen", dass der sechsfache Weltfußballer im Sommer von Barcelona zum französischen Meister wechselt.

Barca-Trainer Ronald Koeman platzte der Kragen. Selbst eine tolle Aufholjagd seines Teams im Cup-Viertelfinale beim FC Granada (5:3 nach Verlängerung) konnten den Niederländer nicht besänftigen. "Das ist respektlos!", sagte der 57-Jährige. Koeman klagte, das Klima werde von PSG vor den Achtelfinal-Spielen der Königsklasse am 16. Februar in Barcelona und am 10. März in Paris "aufgeheizt".

Vor Di Maria hatten bei PSG ein weiterer Argentinier, Leandro Paredes, Messis enger Freund und Ex-Barcelona-Profi Neymar sowie der brasilianische Sportdirektor Leonardo ähnliche Andeutungen gemacht. Im französischen Fernsehen hieß es sogar, Messi, seine Frau Antonella und seine drei kleinen Buben lernten bereits Französisch.

Barcelonas Ex-Klubboss Joan Laporta, der bei der Präsidentenwahl am 7. März mit guten Chancen antritt, warf Paris schon vor einigen Tagen vor, das Team um Messi "destabilisieren" zu wollen. "Hört damit auf!", forderte er.

Messis Vertrag läuft am 30 Juni aus. Er darf dann ablösefrei wechseln. Bereits im vorigen Sommer hatte der 33-Jährige versucht, den Verein zu verlassen, wurde aber vom später zurückgetretenen Präsidenten Josep Bartomeu daran gehindert. Beim spektakulären Sieg in Granada, bei dem die Gäste einen 0:2-Rückstand in der regulären Spielzeit mit späten Toren in der 88. und in der zweiten Minute der Nachspielzeit wettmachen konnten, erzielte Messi zwar keine Tore. Er hatte aber mit einer Glanzleistung großen Anteil am Weiterkommen.

(APA/dpa)


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.