Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Kolumne

Reden wir übers Business

Sprechblase
SprechblaseClemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Sprechblase Nr. 376. Warum nicht auch ein Sidepreneur werden?

Über Entre-, Intra-, Inter-, Edu-, Ganja- und Leisurepreneurship war hier schon zu lesen. Weil in der Coronakrise unternehmerisches Denken und Tun gefragt sind, gehören diese Zeilen weiteren Preneusen und Preneuren.

Viel zu hören ist aktuell von – Achtung, Sprechblase – Sidepreneuren, die parallel zu ihrem Beschäftigungsverhältnis ihr eigenes Ding vorantreiben. Beliebt sind Socialpreneure, die mit ihrer Geschäftsidee ein gesellschaftliches Problem lösen wollen. Gut angeschrieben sind die Silverpreneure, die vom Ruhestand nichts wissen wollen. Und dann gibt's noch die Solopreneure – klingt hipper als Einpersonenunternehmer.

Wem diese Preneurship-Varianten mit zu viel Arbeit verbunden sind, kann sich als „Wannabe“, also als Wantrepreneur, versuchen: viel reden und wenig machen. Geschäftlicher Erfolg nicht ausgeschlossen.

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.