Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Agrar-Innovationen

Landwirtschaft wird umgepflügt

Auch in der Agrarwirtschaft spielt Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle.
Auch in der Agrarwirtschaft spielt Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle.Getty Images/iStockphoto
  • Drucken

Neues Studium will Agrarmanager von morgen ausbilden.

Veränderte Marktbedingungen, globale und klimatische Trends stellen eine große Herausforderung für den Agrarsektor dar. Moderne landwirtschaftliche Betriebe richten sich deshalb strategisch und organisatorisch neu aus und spezialisieren sich zunehmend in Bereichen wie Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte, Sonderkulturanbau oder digitale Dienstleistungen. Um hierfür das nötige Rüstzeug zu vermitteln, startet die Management-Fakultät der FH OÖ in Steyr (vorbehaltlich Akkreditierung) im Herbst das Masterstudium Agrarmanagement und -innovationen.

Inhalte sind laut Studiengangsleiter Andreas Auinger Management- und Leadership-Fähigkeiten, Digitalisierung, die Entwicklung von Produktinnovationen und deren digitale Vermarktung. Zudem werden Nachhaltigkeit, Ökologie und ethische Produktion und Logistik behandelt.

„Die Europäische Union hat mit dem Green Deal den Fahrplan für den Übergang zu einer modernen, ressourceneffizienten, wettbewerbsfähigen und kreislauforientierten Wirtschaft vorgegeben. Um in diesem Umfeld bestehen zu können, ist eine fundierte Ausbildung auf Hochschulniveau unabdingbar“, sagt Auinger, der auch den Studiengang Business Management an der FH OÖ leitet und dem als Besitzer einer Landwirtschaft das Agrarthema persönlich am Herzen liegt.

Das Masterstudium Agrarmanagement und -innovationen richtet sich an Personen, die bereits ein facheinschlägiges Bachelorstudium im Agrar- bzw. Lebensmitteloder Ernährungssektor mit integrierter betriebswirtschaftlicher Grundausbildung abgeschlossen haben.

 

Vielfältige Einsatzgebiete

Das berufliche Spektrum der Absolventen ist laut FH OÖ vielfältig und reicht von der Führung von Großbetrieben in der landwirtschaftlichen Primärproduktion bis zum Management von Saat-, Futtermittel- und Düngemittelproduktionsbetrieben, Herstellern von Landmaschinen, lebensmittelverarbeitenden Betrieben sowie Handelsunternehmen und Veredelungsbetrieben.

Weitere Tätigkeitsbereiche sind Produktmanagement und Direktvermarktung von Lebensmitteln sowie Produktentwicklung und das Feld Digitalisierungsprodukte im Agrarsektor.

Das Masterstudium dauert vier Jahre, umfasst 120 ECTS-Einheiten und ist berufsbegleitend mit Fernlehr-Elementen organisiert. Ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule wird unterstützt.

Web: www.fh-ooe.at/ami

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.04.2021)