Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Konsumentenschutz

Etikettenschwindel: Das falsche Geschäft mit der Zirbe

Overgrown trail on alpine mountain pasture, Juifenalm, in the back pines (Pinus cembra), mountain forest in fog, Sellraintal, Tyrol, Austria
Die Zirbe ist in Österreich heimisch.Getty Images/imageBROKER RF
  • Drucken

Mit dem Holz aus den Alpen lässt sich viel Geld verdienen. Als Konsument sollte man nicht immer glauben, was auf der Packung steht. Einiges entpuppt sich als unwahr.

Wien. Die Zirbe nennt man auch die Königin der Alpen. Ihrem Holz werden besondere Kräfte nachgesagt. Heilen soll es, glauben manche. Ihr Duft Tiefenentspannung ermöglichen, sagen die anderen. Manche Hebammen schwören auf Zirbenholzwiegen. Auch die unruhigsten Kinder sollen damit friedlichen Schlaf finden. Das hat freilich seinen Preis. Mit Zirbenholzprodukten, die in halb Europa vertrieben werden, werden in Österreich jährlich Millionen lukriert.