Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Oper

"Alcina" im Konzerthaus: Liebeshändel mit Puppen

Nikolaus Habjan inszenierte eine leicht zu konsumierende Händel-Oper für Einsteiger.

Alcina liebt Ruggiero, der mit Bradamante verlobt ist, die sich als Ricciardo verkleidet hat, in den sich Morgana verguckt, die ihrerseits von Oronte verehrt wird. Soweit klar? Wem die Handlung von Händels Zauberoper „Alcina“ stets verwirrend vorkam, der war bei Nikolaus Habjans Inszenierung gut aufgehoben: Die Textfassung von Stefan Suske konzentrierte sich auf die wesentlichen fünf Figuren, gedoppelt mit Habjans Klappmaul- und Stabpuppen; auch musikalisch beschränkte man sich auf die Essenz, dargeboten von der elfköpfigen Freitagsakademie Bern. Statt Rezitativen führte Peter Jecklin als Erzähler mit simplen Erklärungen und augenzwinkernden Kommentaren durch die Liebeswirren rund um die Zauberin Alcina. Bald lieferte er bissige und humorvolle Anmerkungen zum Geschehen auf der fast leeren Bühne,bald zeichnete er auf Overheadfolie, um das Liebeskarussell zu entwirren, das Gesungene zu illustrieren oder die Zuschauer über Beweggründe – etwa: „Oronte intrigiert“ – zu informieren.