Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Neuvorstellung

Audi-Technik für einen sportlichen Spanier

Sonderedition Formentor VZ5
Sonderedition Formentor VZ5
  • Drucken

Der Fünfzylinder-Motor von Audi kommt erstmals in einer anderen Konzernmarke zum Einsatz: In der „Geburtstagsausgabe“ des Cupra Formentor VZ5, der 390 PS und einen speziellen Drift-Modus bietet.

Zweifellos waren sie auch bei Seat in Spanien vom Erfolg der Submarke Cupra überrascht. Vor drei Jahren hat man einen Ateca mit einem stärkeren Motor auf 300 PS aufgemotzt, hat beim Fahrwerk nachgebessert und entsprechend dem neuen Cupra-Logo mit viel kupferfarbenen Elementen gearbeitet. Das kam an, vor allem die jungen Käufer rissen sich um den Cupra Ateca.

Mittlerweile hat Cupra mit dem Formentor ein eigenständig entwickeltes, optisch und fahrerisch sehr ansprechendes Modell im Angebot. Wir haben das Top-Modell mit 310 PS nach unserem Fahrtest als einen Lamborghini Urus fürs Volk bezeichnet.

Dem Vergleich wird ein spezielles Cupra-Angebot nun noch etwas gerechter. Denn zum dritten Geburtstag der Marke gibt es eine limitierte Ausgabe des Formentor VZ (VZ für „veloce“, zu Deutsch schnell), den Formentor VZ5 mit 390 PS. Für Österreich sind 300 der insgesamt 7000 Modelle reserviert, bestellen kann man sie ab Oktober. Und nein, Preis gibt es noch keinen. Nur zur Orientierung: Der Cupra Formentor VZ beginnt in der 310-PS-Version bei 51.370 Euro (Preisliste vom März 2021).

Die Wissenden haben beim Zusatz „5“ zweifellos schon auf den Fünfzylinder-Motor getippt, der im VW-Konzern bisher allerdings nur bei Audi zum Einsatz kommt. Erstmals dürfen nun auch die Spanier den exzellenten 2,5-Liter-Benzinmotor verwenden – mit einem kleinen Respektabstand zu den Fünfzylinder-Modellen von Audi. Dort leisten sie nämlich um zehn PS mehr (400 PS).

Man kann durchaus auch mit 390 PS recht gut leben, wie wir bei einer ersten Ausfahrt feststellen konnten, die uns glücklicherweise auch auf die Rennstrecke führte. Denn nur dort kann man den allradgetriebenen Cupra Formentor VZ5 artgerecht halten und sich an der ausgezeichneten Abstimmung dieses SUV-Coupés erfreuen. Der um zehn Millimeter tiefergelegte Spanier mit verbreiterter Spur wankt und schwankt nicht, vor Kurven kann man dank der speziellen Bremsen von Akebono erst spät verzögern, um dann wieder mit bis zu 480 Newtonmeter Drehmoment herauszubeschleunigen.

Drift auf Knopfdruck

Aus dem Stand beschleunigt der VZ5 in 4,2 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit ist mit 250 km/h reguliert. Die Gänge verwaltet ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Erstmals kommt auch ein sogenannter Torque-Splitter zum Einsatz, der die Antriebskraft über zwei unabhängige Kupplungen variabel an die beiden Hinterräder verteilt. Das sorgt für eine bestmögliche Verteilung des Drehmoments zwischen rechtem und linkem Hinterrad – und erlaubt auch einen speziellen Drift-Modus. Ist er aktiviert, wird bis zu 100 Prozent der Kraft auf das äußere Rad gegeben. Man kann den Cupra Formentor VZ5 also recht leicht querstellen. Dafür empfiehlt sich ein großer Parkplatz - oder besser noch eine kleine Rennstrecke.

(rie)


[RM2T5]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.07.2021)