Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Ermittlungen

Der erleichterte Finanzminister Blümel

PK 'STELLUNGNAHME ZU AKTENLIEFERUNGEN DES BMF': BLUeMEL
Gernot Blümel hat schwere Monate hinter sich.APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken
  • Kommentieren

Blümel soll Novomatic bei Interventionen in Italien geholfen haben. Die Auswertung der beschlagnahmten Datenträger untermauert das nicht. Chats aus dem betreffenden Zeitraum fehlen aber.

Wien. Tiefe Augenringe, graue Haare: Finanzminister Gernot Blümel ist in den letzten Monaten merklich gealtert. Pandemie, U-Ausschuss samt verpfuschter Aktenlieferung und Beschuldigtenstatus bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hielten den Stresspegel konstant hoch. Die Beliebtheitswerte sind dagegen im Keller. Zum ersten Mal seit Langem kann Blümel zumindest kurz aufatmen: Bei der Hausdurchsuchung konnten die Ermittler vorerst nichts Belastendes finden.

Das berichtete der „Kurier“ am Mittwoch als Erstes – der „Presse“ liegt der entsprechende Bericht des Bundeskriminalamtes zur Auswertung der bei Blümel beschlagnahmten elektronischen Datenträger vor. Das waren ein Handy, fünf USB-Sticks, zwei Tablets, ein i-Pod und ein Macbook Air. Außerdem wurden auch Daten bei Novomatic und dem ehemaligen CFO sichergestellt. Das Bundesrechenzentrum lieferte die Daten des Finanzministeriums.