Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Biologie

Auch Hummeln hilft Koffein beim Lernen

Unter Koffeineinfluss merken sich Hummeln leichter, welche Blüten sie anfliegen sollen.
Unter Koffeineinfluss merken sich Hummeln leichter, welche Blüten sie anfliegen sollen.dpa/Uwe Anspach
  • Drucken

Britische Forscher wiesen nach: Die psychotrope Substanz im Kaffee beeinflusst auch Insekten-Neuronen.

Kaffee sei ein „Treibmittel des Gehirns“, sagte Jean Paul. Die stimulierende Wirkung des Wirkstoffs Koffein beruht auf chemischer Mimikry: Koffein sieht einem Molekül namens Adenosin ähnlich, das in aktiven Nervenzellen entsteht – und, in einer negativen Rückkopplung, deren Aktivität bremst, indem es sich an Rezeptoren bindet. Wenn Koffein diese besetzt, dann kann das Adenosin nicht andocken, und die Nervenzellen arbeiten weiter.