Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Fahrbericht

VW Caddy : Eine Alternative zum Kleinbus

Die neue Generation des VW Caddy basiert auf dem Golf. .
Die neue Generation des VW Caddy basiert auf dem Golf.
  • Drucken

Mit dem neuen Caddy rollt VW das Thema Hochdachkombi neu auf: Fahrkomfort, Ausstattung (und auch Preise) auf Niveau des Golf, maximaler Laderaum für alles, was Platz und Vielseitigkeit braucht.

Die Beliebtheit der sogenannten Hochdachkombis hat sich längst im Straßenbild niedergeschlagen. Das meist auf Kastenwagen basierende Format bedient vielleicht weniger das Ego, dafür umso intensiver Ansprüche an Vielseitigkeit und schieres Transportvolumen. In der Form kann das bei kompakten Abmessungen sonst keine Fahrzeugart.
Als Vorläufer der heutigen HDKs darf wohl der Renault Kangoo gelten, aber auch VW hat den Braten früh gerochen. Der Caddy, in seiner Ur-Form auf dem ersten Golf basierend, ist in seiner Bauart dorthin zurückgekehrt - freilich zur aktuellen Golf-Plattform, sie liefert die Basis. Da schwingt das Versprechen auf mehr Fahrkomfort, als es der bisherige Caddy mit seinen hinteren Blattfedern bieten konnte, schon mit. Sie sind nun durch Schraubenfedern ersetzt, und zwar in einer Konstruktion, die trotzdem keine störenden Federdome in den Laderaum stellt.

Schöne Front, aber . . .

Damit sind wir beim eh logischen Highlight des neuen Caddy. Das Auto hat eine hübsche Front mit einer dekorativ gelochten Blende unter den entschlossen blickenden Golf-Scheinwerfern. Aber richtig Augen macht man, wenn die riesige Heckklappe einmal in die Höhe geschwungen ist und den Laderaum unverstellt, nahezu rahmenlos freigibt.
Über die nur 56 Zentimeter hohe Ladekante stolpert man förmlich ins Innere, wo sich Platz böte für eine kleine Pokerrunde samt Tisch und Sesseln – und genügend Raumhöhe für den Dunst über dem Spieltisch. Nur als Vorschlag, wofür man diesen Ort nutzen könnte. Die Rücksitze lassen sich auch spontan, ohne Einweisung, hochklappen, umlegen oder auch gleich ausbauen. Wer hier an temporären Wohnraum denkt: die Camping-Variante California mit Klappbett und auf Wunsch Küchenmodul ist schon am Start.