Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bundesliga

Rapid verspielte den nächsten Sieg

APA/ERWIN SCHERIAU
  • Drucken

1:1 in Klagenfurt, 1:1 in Hartberg: Rapid gehen im Finish Konzentration und Kraft verloren. gegen die Steirer fiel der Ausgleich gar erst in der 97. Minute. „Gurkerl“ von Fountas als einziges Highlight.

Rapid hat in der Fußball-Bundesliga wie schon vor einer Woche praktisch in letzter Sekunde einen Auswärtssieg verspielt. Die Hütteldorfer führten am Sonntag durch ein Tor von Taxiarchis Fountas (11.) lange mit 1:0, ehe Thomas Rotter n der 97. Minute der Ausgleich gelang. Vor acht Tagen hatte Rapid bei Austria Klagenfurt in Überzahl in der 87. Minute das 1:1 kassiert. Zu allem Überfluss schied Leo Greiml mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung aus. Dietmar Kühbauer: „Schön langsam werde ich müde. Wir waren erste Halbzeit die klar bessere Mannschaft, zweite Halbzeit haben wir dem Gegner das Spiel übergeben. Wie es momentan reinpasst bei uns, kriegst du dann mit der letzten Aktion wieder das Tor. Es ist wie eine Schalplatte, die ich immer wieder auflegen muss. Es ist sehr schmerzhaft, weil wir uns den Sieg verdient hätten."

Dabei begann die Partie aus Rapid-Sicht optimal. Robert Ljubicic spielte auf Ercan Kara, der für Fountas abtropfen ließ, und der Grieche verwandelte zur Führung für die Wiener. Danach hatte Rapid alles im Griff und kam dem 2:0 einige Male nahe. Nach Vorlage von Kara scheiterte Maximilian Ullmann an Hartberg-Keeper Rene Swete (20.), Marco Grülls Abschluss verfehlte das lange Eck nur knapp (41.). Von den Hartbergern war in der Offensive vor der Pause praktisch nichts zu sehen.

Die zweite Hälfte startete mit einer kalten Dusche für Rapid. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff kam Greiml nach einem Laufduell mit Donis Avdijaj unglücklich zu Fall und erlitt dabei offenbar eine schwere Knieverletzung. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichenere Partie, als dies in den ersten 45 Minuten der Fall gewesen war. Trotzdem gelang es den Hartbergern zunächst nicht, zwingende Chancen herauszuspielen.

Die vielversprechendste Gelegenheit hatte vorerst Rapid, als ein Flugvolley von Ljubicic das Ziel deutlich verfehlte (57.). Im Finish nahm Hartberg volles Risiko, und Rapids Abwehr hielt wie schon in Klagenfurt nicht stand. Nach einem Freistoß in den Sechzehner konnte Rapid nicht entscheidend klären, der Schuss von Seth Paintsil wurde von Emanuel Aiwu vor der Linie abgewehrt und prallte via Schienbein von Filip Stojkovic zu Rotter, der nur noch aus kurzer Distanz einschieben musste.

Rapid wartet damit weiterhin auf den ersten Liga-Auswärtssieg in dieser Saison und liegt in der Tabelle nur auf Platz zehn. Mit einem Punkt mehr auf dem Konto ist Hartberg Sechster.