Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Buch

Wenn Attersee Horowitz signiert

Autor Michael Horowitz und Schauspielerin Alma Hasun.
Autor Michael Horowitz und Schauspielerin Alma Hasun.(c) Mirjam Reither
  • Drucken

Michael Horowitz präsentierte seinen Band über die Künstlergenies des 20. Jahrhunderts.

Wien. Alle paar Wochen, scherzte Molden-Verlagschefin Elisabeth Stein-Hölzl, „ruft er an und hat eine neue Idee“. Tatsächlich war Schriftsteller, Fotograf und „Presse“-Autor Michael Horowitz in den vergangenen Jahren auch in Sachen Buch umtriebig. 2019 erschien seine „Dichter und Denker“-Serie aus der „Presse am Sonntag“ in gebundener Form. Titel: „100 Menschen, die Österreich bewegten.“ Im Vorjahr dann ein ganzes Buch über Otto Schenk zu dessen Neunziger.

Dieser wiederum ließ es sich nicht nehmen, zur Präsentation des „jüngsten Horowitz“ (bei Thalia Wien-Mitte) zu kommen. Ein „goldenes Buch“, wie Stein-Hölzl es nennt, ist es geworden, und es versammelt diesfalls nun Texte seiner „Presse am Sonntag“-Serie „Augenblicke“ über die wichtigsten bildenden Künstler Österreichs im 20.Jahrhundert. Horowitz selbst hatte seine erste Begegnung mit Kunst im New York des Jahres 1969 – als er, frisch dem Gymnasium entflohen, an der Seite der Kärntner Pop-Art-Künstlerin Kiki Kogelnik dem Exzentriker Andy Warhol begegnete. Viele andere Künstler sollte er später noch kennenlernen.

Molden

„Kunst in Österreich“ beschreibt nun 50 „Genies eines Jahrhunderts“. Josefstadt-Schauspielerin Alma Hasun las einige der Kurzporträts; sie wählte Gustav Klimt und Valie Export, Christian Ludwig Attersee, den Gugginger Art-Brut-Künstler Oswald Tschirtner und die Keramikerin und frühe Feministin Vally Wieselthier. Als „Zugabe“ gab es Arik Brauer.

Attersee, neben Schauspielerin Gertraud Jesserer, VinziRast-Gründerin Cecily Corti und „Kurier“-Exchef Peter Rabl, auch er ein Gast, musste dann noch „arbeiten“ – und signierte mit Horowitz gemeinsam Bücher. Danach berichteten die beiden noch bis nach Mitternacht im Café Engländer Freunden von „alkoholbunten“ Erlebnissen im Wien der Siebziger. (tes)

Michael Horowitz
„Kunst aus Österreich“
Molden Verlag
224 Seiten
35 Euro

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.11.2021)