Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Reden ist Silber, Schweigen ist Geld

Über das eigene Einkommen zu reden, ist ein Tabu. Es gibt gute Gründe, warum sich das endlich ändern muss.

Vergangene Woche strahlte ORF1 eine Doku über Armut in Österreich aus. Eine Alleinerzieherin, eine Mindestpensionistin, ein ehemaliger Obdachloser waren unter den Protagonistinnen und Protagonisten, die offen erzählten, mit wie wenig Geld sie ihren Alltag bestritten. Die Berichterstattung wurde etwa von Barbara Blaha, Chefin des Thinktanks Momentum, für ihre fehlende Sensibilität kritisiert. Als die Reporterin den Sohn der Alleinerziehenden fragt, was er sich zu Weihnachten wünscht und auf die Antwort „nichts“ meint, der Bub sei aber bescheiden. „Wer seinem eigenen Kind nichts schenken kann, der leidet – das spürt das Kind und verhält sich loyal zu den Eltern, die es liebt“, schreibt Blaha.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Was die Doku aber dennoch beachtenswert macht, ist etwas anderes: Sie zeigt Menschen, die etwas thematisieren, was für alle anderen ein Tabu ist: Sie reden übers Geld. Warum wir darüber lieber schweigen, hat widersprüchliche Gründe. Auf der einen Seite sehen wir – oftmals unbewusst – Geld als eine Bewertung unserer Fähigkeiten, ja unserer Person. Das macht es intim, denn das eigene Einkommen preiszugeben, heißt so viel, wie den eigenen Wert zu nennen. Deshalb ist Armut schambehaftet, deshalb zeigen Menschen gern teure Statussymbole.