Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wohnen

Buchtipps: Nachahmen ausdrücklich erlaubt

Unsplash
  • Drucken

Bücher beflügeln die Fantasie. Das kommt auch jenen zugute, die frischen Wind ins Zuhause bringen wollen – durch Neues oder Reduktion. Zum Schmökern und Verschenken.

„Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele“, sagte schon der römische Politiker, Anwalt, Schriftsteller und Philosoph Cicero. Wir haben uns daher auf die Suche nach Neuerscheinungen für Ihr Bücherregal gemacht – natürlich nach solchen, die sich in irgendeiner Art und Weise mit (Wohn-)Räumen beschäftigen.

Best of Interior 2021: Als wichtigster Wohndesign-Award für Innenarchitekten und Interior-Designer erscheint auch in diesem Jahr das neue Jahrbuch „Best of Interior“. Aus vielfältigen und herausragenden Projekten hat eine hochkarätige Jury die besten 50 privaten Einrichtungskonzepte ausgewählt. Autorin Ute Laatz porträtiert die ausgezeichneten Konzepte ausführlich und stellt die Ideen, Inspirationen und nicht zuletzt die Köpfe hinter den innovativen Umsetzungen und Produkten vor. „Best of Interior 2021: Die 50 schönsten Wohnkonzepte“, Ute Laatz, Guido Heinz Frinken, 296 Seiten, Verlag Callwey.


Stilvoll wohnen. Wer schon immer einen Blick in den Wohnsitz von Designer Tommy Hilfiger in Connecticut oder ins New Yorker Townhouse von dessen Berufskollegen Marc Jacobs werfen wollte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Darüber hinaus liefern Wohnräume von China über Spanien, Mexiko und Frankreich bis Indien dank Bildstrecken Inspirationen für Dekoration, Lifestyle und Architektur. „Stilvoll wohnen“, Anna Wintour, Marie Kalt, Oliver Jahn, 304 Seiten, Verlag Callwey.

Collected Interiors: Rooms That Tell a Story. Der elegante, klare Klassizismus des Stils von Interiordesigner Philip Mitchell, der Kollektionen, Familienerbstücke, zeitgenössische Kunst und Accessoires in visuell kreativen Umgebungen kombiniert, kommt in den in diesem Buch präsentierten Häusern voll zur Geltung. Brillante Fotografien nehmen die Leser mit auf ausführliche Touren durch neun Häuser, die von einem eleganten Pied-à-Terre in der Upper East Side bis hin zu einem klassischen Cottage am Wasser in Nova Scotia reichen. „Collected Interiors: Rooms That Tell a Story“, Philip Mitchell, Judith Nasatir, Bunny Williams, 288 Seiten, Rizzoli-Verlag.

Tiny Homes – Wohnideen für kleine Räume. In diesem Guide zeigt Wohnexpertin Marion Hellweg, wie man das Beste aus kleinen Räumen herausholt und in ein komfortables und stilvolles Mini-Zuhause verwandeln kann. Anhand diverser Wohnbeispiele aus kleinen Häusern und Wohnungen weltweit – von Kopenhagen bis Kapstadt – gibt sie praktische Ratschläge, wie sich ideale Stauraumlösungen finden lassen, wie man organisiert und Ordnung hält, wie man multifunktionale Möbel einsetzt, die sich jeder Raumsituation anpassen, und wie clevere Beleuchtung, Farbe und Dekoration Räume optisch vergrößern. Weiters finden sich in diesem Ratgeber Interviews mit Designern und Innenarchitekten zu den Themen Raumkonzepte und nachhaltige Wohnmodelle für die Zukunft, eine große Übersicht diverser Tiny Houses sowie ein Serviceteil mit Bezugsquellen und den besten Webadressen zum Thema. „Tiny Homes – Wohnideen für kleine Räume“, Marion Hellweg, 224 Seiten, Prestel-Verlag.

Mehr vom weniger: Minimalismus für Anfänger. Für den Gabentisch nicht geeignet, da er erst Anfang 2022 erscheint, aber dennoch interessant ist auch dieser Ratgeber. Aufräum-Expertin Jelena Weber zeigt darin auf, wie ein minimalistisches Leben gelingt, ohne dass einem etwas fehlt. Weber gibt viele praktische Tipps für alle Wohn- und Lebensbereiche – vom richtigen Ausmisten und Ordnen à la Marie Kondo über Capsule Wardrobe und Pflege für langlebige Kleidung bis zum aufgeräumten Arbeitsplatz. Einfache DIY-Anleitungen zeigen, dass man vieles schnell und günstig selber machen kann. „Mehr vom weniger: Minimalismus für Anfänger“, Jelena Weber, 176 Seiten, ZS – ein Verlag der Edel-Verlagsgruppe.

(Von Ursula Rischanek)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2021)