Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mit Christian Clerici im Gespräch über E-Mobilitätslösungen.
Anzeige
Anzeige

E-Mobility: „Was kann mein Auto für mich tun?“

Videotalk. Während einer Autofahrt erzählt Christian Clerici, Contentexperte bei vibe, über die Zukunft der Elektromobilität und gibt Einblicke in ein spannendes, zukunftsorientiertes Geschäftsmodell.

Jeder Autobesitzer weiß, der eigene Pkw verlangt einem viel ab, vor allem Kosten und Zeit. Versicherung, Reifenwechsel, Reparaturen, Servicearbeiten – es gibt zahlreiche Dinge, um die sich Fahrzeugbesitzer kümmern müssen. Christian Clerici, Auto-Enthusiast und Contentexperte bei vibe, ist sich sicher, wir sollten uns wegbewegen von der Frage „Was muss ich für mein Auto tun?“ und hin zu „Was kann mein Auto für mich tun?“.

vibe, Österreichs erster Anbieter von E-Auto-Abos, hat eine konkrete Antwort auf diese Frage und bietet seinen Kunden ein sogenanntes Rundum-sorglos-Paket. Konkret bedeutet dies: E-Mobility-Fans können zwischen fünf Abo-Klassen und einem markenübergreifenden Portfolio aus rein elektrischen Fahrzeugen wählen. Das Wunschmodell wird – je nach Bedarf – über einen kürzeren oder längeren Zeitraum zum monatlichen Fixpreis abonniert. Darin inkludiert sind bereits alle Kosten, die für einen Pkw-Besitzer anfallen – von den Fahrzeug- und Finanzierungskosten bis hin zur Vignette. Selbst das Laden kann mit der Ladeflatrate „boost“ in Form einer monatlichen Pauschale abgerechnet werden.

Nicht nur für Privatpersonen, auch für Unternehmen lohnt sich der Umstieg auf ein E-Auto-Abo, erklärt Christian Clerici im Videointerview.

Employer Branding: E-Autos als starkes Symbol

Nachhaltigkeit und Umweltschutz zählen zu den zentralen Themen im Employer Branding. Moderne, CO2-arme Dienstfahrzeuge sowie ein allgemein klimafreundlicher Fuhrpark spielen vor allem für junge Leute eine entscheidende Rolle bei der Jobsuche. E-Autos sind für Unternehmen oft das erste Signal nach außen, um zu zeigen, dass Nachhaltigkeit gelebt wird und nicht nur beworben.

Erfolg, so Lisa Ittner, Co-Founder und CEO von vibe, wird auch an der Bereitschaft und vor allem der Fähigkeit zur Innovation gemessen. Die Unternehmerin ist sich sicher:

"Die Elektrifizierung des Fuhrparks bringt einen deutlich höheren Benefit, als man ihn in einer Excel-Tabelle darstellen kann."

Lisa Ittner, CEO von vibe und Gründerin mit großen Ambitionen für die Mobilitätswende 
Lisa Ittner, CEO von vibe und Gründerin mit großen Ambitionen für die Mobilitätswende 

Schnelle Verfügbarkeiten trotz Halbleiter-Krise

Während Käufer im Handel aufgrund des globalen Halbleitermangels aktuell bis zu zwölf Monate oder länger auf Elektro-Neuwagen warten müssen, kann vibe die beliebtesten Modelle deutlich schneller zur Verfügung stellen. Ein Audi Q4 40/50 e-tron, VW ID.4 GTX oder Skoda Enyaq sind in der Regel innerhalb weniger Wochen verfügbar.

vibe setzt seit der Gründung voll und ganz auf Elektromobilität. Aufgrund der jahrelangen Erfahrung im Mobilitätsbereich kennt das Unternehmen den Markt sehr gut und ist stets in engem Kontakt mit den Herstellern. „Wir sichern uns bereits vor den jeweiligen Marktstarts entsprechende Stückzahlen. Dank dieser vorausschauenden Planung können wir die beliebtesten Modelle wesentlich schneller zur Verfügung stellen als so mancher Neuwagenhändler“, erklärt Daniel Hammerl, langjähriger Geschäftsführer von Tesla Österreich und nun Head of Operations bei vibe.

In Kürze

Zum monatlichen Fixpreis bietet vibe rein elektrische Fahrzeuge aller Marken im All-inclusive-Abo an. Laufzeiten und Kilometerpakete können individuell zusammengestellt werden. Für Geschäftskunden ist ein E-Auto-Abonnement besonders attraktiv:

  • Wegfall von Sachbezug und NoVA
  • Vorsteuerabzugsberechtigung
  • variable Kosten statt fixe Kreditkosten
  • Entfall von Technologie- und Wertverlustrisiko
  • hohe Flexibilität im Flottenmanagement
  • schnelle Verfügbarkeit der neusten Fahrzeuge
  • weitere Vorteile für B2B-Kunden

vibemovesyou.com

Elektromobilität und nachhaltiger Tourismus

Die Tourismusbranche, darunter auch Hotellerie und Gastronomie, zählt zu den großen Gamechangern in der Mobilitätswende. Denn nach wie vor reisen die meisten Menschen am liebsten mit dem Auto. Solang Urlaubsregionen nicht mit ausreichend Ladeninfrastrukturen ausgestattet sind, werden sie auf Gäste, die mit einem E-Auto anreisen möchten, verzichten müssen. Vor allem Österreich, eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen Europas, nimmt im Hinblick auf die Mobilitätswende eine bedeutende Rolle ein.

vibe hat den Stellenwert erkannt, den nachhaltiger Tourismus in unserem Land einnimmt. „Wir arbeiten aktuell an einem vom Klima- und Energiefond geförderten Projekt, ,E-Mobilität in der Praxis‘. Im Fokus liegt hier ganz klar der Mobilitätswandel im Tourismus“, so Christian Clerici. Wichtig, so der E-Auto-Enthusiast, sei es überall dort, wo sensibler Naturraum bewirtschaftet wird, Mobilität elektrischer und nachhaltiger zu gestalten.

Elektromobilität: Ein zentrales Thema für nachhaltigeren Tourismus
Elektromobilität: Ein zentrales Thema für nachhaltigeren Tourismus(c) vibe