Frankreich beschert Bwin Quartalsverlust

Frankreich beschert Bwin Quartalsverlust
(c) Clemens Fabry

Die Aussichten bleiben positiv, der Kurs der Bwin-Aktie legte am Donnerstag stark zu. In den ersten drei Quartalen hat Bwin 8,7 Mio. Euro Nettogewinn erzielt.

[wien/red/AG]Die Kosten des Marktstarts in Frankreich haben dem Sportwettenanbieter Bwin im dritten Quartal einen Verlust von sechs Mio. Euro nach 7,9 Mio. Euro Gewinn in der Vorjahres-Vergleichsperiode beschert. Der positive Ausblick konnte den (erwarteten) Quartalsverlust an der Börse aber mehr als kompensieren: Die Aktie zog am Donnerstag stark an und lag am Nachmittag mit mehr als fünf Prozent im Plus.

Wie der kontinentaleuropäische Marktführer im Bereich Sportwetten mitteilte, konnten die Bruttospielerträge (Einsätze minus ausbezahlte Gewinne) um 21,3 Prozent auf 123,1 Mio. Euro gesteigert werden. In den ersten drei Quartalen hat Bwin 8,7 Mio. Euro Nettogewinn erzielt, im Vorjahr sind es 26,9 Mio. Euro gewesen.

Bwin war im Frühjahr in den französischen Markt eingetreten, der derzeit noch sehr schwierig sei, hieß es. Im Augenblick sei es „unmöglich“, in Frankreich profitabel zu arbeiten. Das Umfeld könnte sich aber bald bessern.

„Im Plan“ ist nach Angaben des Unternehmens die Fusion mit der britischen Partygaming.