Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Oberösterreich

1,8 Promille: ÖVP-Bürgermeister mit E-Scooter schwer gestürzt

Auf dem E-Scooter muss die StVO beachtet werden – das gilt auch für die Promillegrenze von 0,8. (Symbolbild)
Auf dem E-Scooter muss die StVO beachtet werden – das gilt auch für die Promillegrenze von 0,8. (Symbolbild)APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Wolfgang Greil, das Ortsoberhaupt von Katsdorf, war auf dem Heimweg von einem Ortsfest und laut Alkohol-Test betrunken, als sich der Unfall ereignete. Greil musste im Gesicht operiert werden. Er wurde angezeigt.

Der Bürgermeister von Katsdorf (Bezirk Perg), Wolfgang Greil (ÖVP), ist Sonntag in den frühen Morgenstunden auf dem Heimweg vom Frühlingsfest seiner Gemeinde mit 1,82 Promille vom E-Scooter gestürzt. Eine Bodenschwelle wurde dem Ortsoberhaupt, das auch Geschäftsführer des Wirtschaftsbundes OÖ ist, zum Verhängnis. Greil verletzte sich unter dem Auge so schwer, dass er operiert werden musste, berichtete die "Kronen Zeitung" am Montag. Greil wurde angezeigt, die Promillegrenze für E-Scooter liegt wie beim Fahrrad bei 0,8, so die Polizei. Auch den Führerschein ist Greil laut „Krone“ los.

Im Vorfeld hatte der ÖVP-Bürgermeister noch seine Vorfreude auf den „Katsdorfer Weinfrühling" kundgetan. „Nach zweijährigen Entbehrungen wollen wir heuer wieder am Katsdorfer Dorfplatz zusammenkommen, Wein und Schmankerl genießen – und vor allem das gesellige Miteinander feiern“, hatte der Bürgermeister verlautbart. Um 15 Uhr wurde das Fest eröffnet, Greils Sturz ereignete sich gegen 3 Uhr früh. "Der gestrige Vorfall tut mir fürchterlich leid und es war ein großer Fehler, dass ich mich noch auf den Scooter gestellt habe. Ich entschuldige mich dafür aufrichtig bei allen, die ich mit meinem Verhalten enttäuscht habe", erklärte Greil am Montag schriftlich.

Die Landes-ÖVP zeigte sich wenig erfreut über den Vorfall. "Ich kenne Wolfgang Greil als einen seriösen und verantwortungsvollen Politiker. So etwas darf nicht vorkommen und das wird mit ihm auch entsprechend besprochen werden", regierte ÖVP-Landesgeschäftsführer Florian Hiegelsberger.

(APA/red.)