Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Thailand

Tierärztin steckt sich bei Katze mit Corona an

Wissenschafter beschreiben im "Emerging Infectious Diseases" von einem Fall in Thailand, bei dem eine Tierärztin eine positiv getestete Katze behandelt hat - und sich dabei selbst mit Corona infiziert hat.
Wissenschafter beschreiben im "Emerging Infectious Diseases" von einem Fall in Thailand, bei dem eine Tierärztin eine positiv getestete Katze behandelt hat - und sich dabei selbst mit Corona infiziert hat.Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Das Coronavirus kann einer Studie zufolge von Katzen auf Menschen übertragen werden. Wissenschafter betonen  aber, dass sich das Virus deutlich häufiger vom Menschen auf Katzen überträgt als in umgekehrter Richtung.

Das Coronavirus kann einer Studie zufolge vermutlich von Katzen auf Menschen übertragen werden. Wissenschafter beschreiben im Fachblatt "Emerging Infectious Diseases" einen Fall in Thailand, bei dem eine Tierärztin sich im August 2021 mit dem Virus infiziert hatte. Sie hatte in der südthailändischen Stadt Songkhla eine positiv getestete Katze behandelt und war von dieser angeniest worden.

Das Tier habe das Virus vermutlich von ihren beiden Haltern bekommen, schreibt die Gruppe um Sarunyou Chusri von der Prince of Songkla University in Songkhla. Genomsequenzierungen ergaben demnach, dass die bei der Katze, bei der Tierärztin und bei den Haltern gefundenen Viren sehr eng verwandt waren.

Häufiger tritt umgekehrter Fall ein

Wissenschafter betonen aber in einem Bericht der "New York Times", dass sich das Virus deutlich häufiger vom Menschen auf Katzen überträgt als in umgekehrter Richtung. Allerdings unterstreiche der Fall die Notwendigkeit, bei einer Infektion auch Tiere im Haushalt zu isolieren, sagte der Infektionsmediziner Scott Weese von der kanadischen University of Guelph dem Blatt: "Ich denke, es ist wichtig für uns zu erkennen, dass das Virus immer noch zwischen Arten wechseln kann."

(APA/dpa)