Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Untersuchung

Familiengröße beeinflusst kognitive Leistungsfähigkeit im Alter

Symbolbild
SymbolbildIMAGO/Westend61
  • Drucken

Einer Studie zufolge haben Personen mit drei oder mehr Kindern geringere kognitive Fähigkeiten im Alter als jene mit zwei Kindern. Das sei bei Männern und Frauen ähnlich und in Nordeuropa am stärksten.

Die Familiengröße kann die kognitive Leistungsfähigkeit im späteren Leben beeinflussen. Einer im Fachjournal "Demography" veröffentlichten Studie zufolge haben Personen mit drei oder mehr Kindern geringere kognitive Fähigkeiten im Alter als jene mit zwei Kindern. "Der negative Effekt entspricht 6,2 Jahren Alterung", so die Forscher, die für ihre Analyse Daten aus 20 europäischen Ländern, darunter Österreich, herangezogen haben.

Im Alter nehmen kognitive Fähigkeiten wie Verarbeitungsgeschwindigkeit und Gedächtnis ab, wobei die Rückgänge stark zwischen Individuen und Bevölkerungsuntergruppen variieren. Zu diesen Unterschieden tragen genetische Faktoren ebenso bei wie verschiedene Lebenserfahrungen, etwa Bildung oder Beruf. Und auch die Familiengröße dürfte eine Rolle spielen.

Der Bevölkerungsökonom Vegard Skirbekk vom Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit (FHI) und der Columbia University (USA), hat gemeinsam mit Eric Bonsang von der Universität Paris-Dauphine (Frankreich) Angaben aus der Datenbank "Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe" (SHARE) genutzt. Darin finden sich Informationen über Gesundheitszustand, beruflichen Werdegang und sozioökonomischen Status älterer Menschen aus 20 europäischen Ländern und Israel, darunter Österreich. In die Studie aufgenommen wurden Daten von Personen, die 65 Jahre oder älter waren und mindestens zwei leibliche Kinder hatten.

Effekt bei Männern und Frauen ähnlich

Die Ergebnisse deuten den Wissenschaftern zufolge darauf hin, dass das Vorhandensein von drei oder mehr Kindern im Vergleich zu zwei Kindern mit schlechteren kognitiven Fähigkeiten im späteren Leben zusammenhängt. Die Forscher sprechen von einem "kausalen Effekt", der bei Männern und Frauen ähnlich und in Nordeuropa am stärksten war. Dort verringere eine höhere Geburtenrate die finanziellen Ressourcen, während sich die sozialen Ressourcen wie etwa der Kontakt zu den Kindern dadurch nicht verbessere.

"Der negative Effekt von drei oder mehr Kindern im Vergleich zu zwei Kindern ist beträchtlich und entspricht in unserer Stichprobe (Durchschnittsalter 74,3 Jahre, Anm.) einer Alterung von 6,2 Jahren. Er ist fast so groß wie der kognitive Vorteil, der mit dem Abschluss der Sekundarstufe im Vergleich zur Volksschule verbunden ist", schreiben die Wissenschafter. Verantwortlich dafür könnten mehrere Mechanismen sein.

Finanzielle Sorgen und Unsicherheiten

So verringert ein zusätzliches Kind das Familieneinkommen. Dadurch entstehende finanzielle Sorgen und Unsicherheiten könnten zu einer kognitiven Verschlechterung beitragen. Zudem stehe die Geburt eines weiteren Kindes in kausalem Zusammenhang mit einer geringeren Erwerbsbeteiligung der Frauen - während sich Arbeit positiv auf die kognitive Leistungsfähigkeit auswirke. Und schließlich könne der Stress durch zusätzliche Kinder das Gesundheitsverhalten der Eltern und damit deren kognitive Entwicklung beeinträchtigen. Andererseits verringere die Geburt von Kindern das Risiko der sozialen Isolation älterer Menschen - ein wichtiger Risikofaktor für kognitive Beeinträchtigungen.

Für die Forscher legt die Studie nahe, dass der Rückgang des Anteils der Europäer, die drei oder mehr Kinder haben, positive Auswirkungen auf die kognitive Gesundheit der älteren Bevölkerung haben könnte. In künftigen Studien sollten aber auch mögliche Auswirkungen von Kinderlosigkeit oder nur einem Kind auf die Kognition im späteren Leben untersucht werden.

>>> Link zur Publikation

(APA/dpa)