Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

Rund 3000 Covid-Neuinfektionen, Patientenrückgang in Wien

Im Krankenhaus liegen aktuell noch 1238 Personen, das sind um elf weniger als am Sonntag. Die Zahl der Covid-Neuinfektionen liegt deutlich unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage.

Innerhalb von 24 Stunden sind in Österreich bis Montagvormittag 3008 Corona-Neuinfektionen verzeichnet worden. Das liegt an einem Feiertag nach einem Wochenende erwartungsgemäß deutlich unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 5356 positiven Tests. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 415 Fälle je 100.000 Einwohner. Seit dem Vortag kamen drei Covid-Todesfälle hinzu, innerhalb einer Woche gesamt 77. Im Krankenhaus liegen noch 1238 Personen, elf weniger als am Sonntag.

Allerdings betrifft der Patientenrückgang nur Wien, alle anderen Bundesländer meldeten wie an den vergangenen Wochenenden und nun auch am Feiertag die gleiche Auslastung seit Freitag. 68 Menschen werden noch auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl sank seit dem Vortag ebenfalls nur aufgrund der alleinigen Meldungen aus Wien um sechs belegte Betten und ist innerhalb einer Woche um 13 Patienten zurückgegangen.

Positiv-Rate der PCR-Tests bei 10,3

Die 3008 Neuinfektionen bei 29.270 PCR-Tests bedeuten eine Positiv-Rate von 10,3 Prozent. Das Burgenland meldete 99 weitere Ansteckungen, Kärnten 275 und Niederösterreich 789. In Oberösterreich kamen 387 positive Tests hinzu, in Salzburg 178 und in der Steiermark 202. Tirol meldete 145 neue Fälle, Vorarlberg 78 und Wien 855.

Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich 4.828.503 bestätigte Fälle gegeben, geht aus den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. Eine oder mehrere Infektionen hinter sich haben 4.734.035 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 4.298 als wieder frei von dem Virus. Mit Montag gab es damit in Österreich 75.191 aktive Fälle, um 1293 aktuell Infizierte weniger als am Tag zuvor.

(APA)