Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Reggae-Geschichte

Kulturelles Reinheitsgebot gegen Dreadlocks?

Als Straßenmusiker in Wien: Mario Parizek, 2018 in der U-Bahn-Station Westbahnhof.
Als Straßenmusiker in Wien: Mario Parizek, 2018 in der U-Bahn-Station Westbahnhof.Stefan Fürtbauer / picturedesk.com
  • Drucken

Diesmal war es ein Tiroler Gitarrist in Zürich: Schon wieder wurde ein Mensch von einer Bühne gewiesen, weil er Rastalocken trägt. Das sei kulturelle Aneignung. Doch solche hat die Popmusik seit jeher geprägt.

Natty Dread“ hieß 1974 ein Song von Bob Marley, dem bis heute populärsten Reggae-Musiker: Natty ist eine Verballhornung von „natural“, „dread“ steht für „dreadlocks“, das sind kunstvoll verfilzte Haare. Rastas tragen solche Frisuren, sie kommen aus Jamaika, spielen Reggae und rauchen Ganja, Marihuana: Wer in den Siebzigerjahren jung war, zu dessen popkultureller Sozialisation zählte dieses Wissen. Manchmal ergänzt durch weiterführende Information über die stark vom Alten Testament inspirierte Religion der Rastafaris, die Äthiopien als ihr Mutterland sahen und Jamaika als ihr Exil, ihr Babylon.

Reggae in Allianz mit Disco und Punk

„Rivers of Babylon“ hieß darum ein alter Reggae-Song, der 1978 in der Version der deutschen Disco-Band Boney M. zum Hit wurde. Würde man das heute als kulturelle Aneignung tadeln? Finanzielle Ausbeutung war es nicht: Im Gegensatz zu Rockbands wie den Stones oder Led Zeppelin, die anfangs gern vergaßen, die Komponisten von Bluesstücken zu nennen, gaben Boney M. die Autoren an: zwei Musiker der jamaikanischen Band Melodians. Dass diese aus dem Psalm 137 zitiert hatten, hatte keine Folgen: Dessen Autor hat keine Ansprüche mehr . . .