Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

"Mir kann man auf keinen Fall vorwerfen, dass ich nach einer Farbe entscheide"

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) würde Österreich „selbstverständlich“ mit der Waffe verteidigen.(c) Mirjam Reither, Presse
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Entscheidung, Rudolf Striedinger zum Generalstabschef zu ernennen, sei keine einfache gewesen, sagt Klaudia Tanner (ÖVP). Die Verteidigungsministerin verhandelt über mehr Geld für Wehrdiener – und prüft eine Milizübungspflicht.

Die Presse: Das Bundesheer ist gerade außergewöhnlich hoch angesehen: durch den Einsatz in der Pandemie und durch hohe Offiziere, die die Sicherheitslage in der Ukraine erklären . . .

Klaudia Tanner: Jawoll, plus 20 Prozent im Vertrauensindex der Österreicher zum Beispiel, laut einer Umfrage. Das zeigt, dass wir gute Arbeit geleistet haben.

Sie machen mit Rudolf Striedinger aber ausgerechnet jenen Offizier zum Generalstabschef, der seit Ihrer Amtszeit mehrmals öffentlich kritisiert wurde. Warum?