Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Austropop

Voodoo Jürgens: "In der Sprache des alten Wien"

„Mein Stil hat sich früh herauskristallisiert.“
„Mein Stil hat sich früh herauskristallisiert.“Florian Lehner
  • Drucken

Voodoo Jürgens spricht über sein neues Album und alte Glockenhosen, über Strawanzen, das Wort „Burnheidlbiaga“ und die Klotür im Café Weidinger.

Die Presse: In Ihren Liedern sucht man vergeblich aktuelle Themen wie Klimakrise, Inflation und Diversität. Wie kommt das?

Ich bin der Meinung, dass man sich vor allem mit Dingen auseinandersetzen soll, die einen selbst interessieren. Das Klima geht uns wohl alle etwas an, aber ich habe keinen Gusto, das in ein Lied zu packen.

Sie beschreiben lieber Milieus, als dass Sie sie verändern wollen. Sind Sie ein Konservator?

So sehe ich mich auch wieder nicht. Meine Lieder sind kein bewusster Akt des Konservierens. Aber es stimmt schon, ich hege eine große Liebe für Vergangenes. Es macht mich betroffen zu sehen, wie alles verschwindet und weniger wird. Da will ich manches festhalten, am besten in der Sprache des alten Wien.