Kirchenaustritte in Wien um die Hälfte gestiegen

Kirchenaustritte Wien Haelfte gestiegen
(c) AP (MATTHIAS RIETSCHEL)

15.945 Wiener haben im Vorjahr die Kirche verlassen – 47 Prozent mehr als im Rekordjahr 2009. Noch dramatischere Austrittszahlen verzeichnet man in Graz. 2009 haben dort 4002 Menschen die Kirche verlassen.

Wien/Ag. In Wien und Graz sind die Kirchenaustritte 2010 erwartungsgemäß stark angestiegen. Den aktuellen Daten der zuständigen Magistratsabteilungen zufolge haben im Vorjahr 15.945 Wiener der Kirche den Rücken gekehrt – 47 Prozent mehr als noch 2009.

Besonders hohe Austrittszahlen verzeichnete man dabei nach Aufkommen der Missbrauchsaffäre Anfang des Jahres: Im März verließen 3743 Personen die Kirche, im April 2456. Davor waren es deutlich weniger – im Jänner 626, im Februar 902. Ab Mai gingen die Zahlen wieder zurück.

Diese Zahlen betreffen allerdings nur die Stadt Wien. Weil zur Erzdiözese auch noch rund die Hälfte der niederösterreichischen Pfarren gehört, wird die Zahl der Austritte, die die Erzdiözese zu verzeichnen hat, signifikant größer sein. Kardinal Christoph Schönborn will sie – gemeinsam mit den Austrittszahlen aus ganz Österreich – am kommenden Dienstag veröffentlichen.

Stärkere Austrittswelle in Graz

Noch dramatischere Austrittszahlen verzeichnet man in Österreichs zweitgrößter Stadt: In Graz haben 4002 Menschen im Vorjahr die Kirche verlassen, 67 Prozent mehr als 2009. Der Kardinal hatte Mitte Dezember erklärt, er rechne für 2010 aufgrund der Missbrauchsskandale mit bis zu 80.000 Austritten in Österreich. Im Jahr 2009 waren österreichweit 53.216 Austritte gezählt worden – der bisherige Rekordwert.