Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Gasunfall in Perchtoldsdorf: Drei Kinder im Krankenhaus

Gasunfall Perchtoldsdorf Drei Kinder
(c) APA/BERNHARD SINGER/BFK M�DLING (BERNHARD SINGER/BFK M�DLING)
  • Drucken

Beim Baden klagten die Kinder über Übelkeit, die Mutter nahm einen Gasgeruch war und rief die Feuerwehr. Die Messgeräte schlugen bereits im Stiegenhaus auf Kohlenmonoxid an.

Bei einem Gasunfall in einer Wohnung in Perchtoldsdorf sind am Dienstagabend drei Kinder vorübergehend bewusstlos geworden. Die Opfer - ein Bub (5) und zwei Mädchen (2) - wurden nach Angaben der Sicherheitsdirektion mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Landesklinikum Mödling eingeliefert. Ob ein Defekt der Gastherme vorlag, war noch Gegenstand von Erhebungen.

Laut Polizei und Feuerwehr hatte die 34 Jahre alte Mutter in einer Wohnung im ersten Stock eines Mehrparteienwohnhauses in der Matthias Lang-Gasse ihre Kinder gebadet. Der Bub und die Mädchen hätten dabei über Übelkeit geklagt. Die Frau brachte deshalb alle drei ins gemeinsame Kinderzimmer. Weil sie Gasgeruch wahrnahm, verständigte sie über den Notruf die Feuerwehr.

Die Messgeräte der freiwilligen Helfer hätten bereits im Stiegenhaus auf Kohlenmonoxid (CO) angeschlagen, teilte das Bezirkskommando Mödling mit. Als der Atemschutztrupp gemeinsam mit der Mutter das Kinderzimmer betrat, waren der Bub und die Mädchen bewusstlos. Sie wurden umgehend mit Sauerstoff versorgt. In der Folge eintreffende Rettungskräfte veranlassten die Einlieferung der in der Zwischenzeit wieder ansprechbaren Geschwister ins Krankenhaus.

Den vorläufigen Ermittlungen zufolge hatte die 34-Jährige den Dunstabzug eingeschaltet, weil in der Küche neben dem Badezimmer das Essen kochte. Dadurch dürfte in der Wohnung ein Unterdruck entstanden sein, berichtete die Sicherheitsdirektion. Der Rauch der Gastherme im Badezimmer dürfte nicht über den Rauchfang entwichen, sondern durch den Dunstabzug angezogen worden sein.

(APA)