Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kampusch-Vater will 35.000 Euro von Priklopil-Freund

Ludwig Koch bei einem Gerichtstermin im Mai 2008.
Ludwig Koch bei einem Gerichtstermin im Mai 2008.(c) APA (Markus Leodolter)
  • Drucken

Ludwig Koch klagt Ernst H. Der Freund von Entführer Priklopil habe vom Martyrium Natascha Kampuschs gewusst, glaubt Koch. Natascha Kampusch wird als Zeugin geladen.

Der Vater von Entführungsopfer Natascha Kampusch, Ludwig Koch, hat nach Angaben seiner Anwälte Zivilklage gegen den Freund von Entführer Wolfgang Priklopil, Ernst H., eingebracht. In einer Aussendung vom Donnerstag hieß es, Koch hätte "eine gute Chance zu beweisen, dass H. zumindest wusste, dass sein bester Freund (...) Natascha gegen ihren Willen festhielt und absolut nichts unternommen hat, um ihrem Martyrium ein Ende zu setzen. Die Klage sei auf Schadenersatz für das erlittene Leid gerichtet. Natascha Kampusch wird als Zeugin geladen - und könnte sich einer Aussage nur dann entschlagen, wenn sie sich selbst dadurch belasten würde.

Dietmar Heck, einer der drei Rechtsanwälte Kochs, betonte, dass H. "durch das Versäumnis zu handeln", "mitverantwortlich" dafür sei, "dass das Leiden von Natascha und das ihrer Eltern mehr als acht Jahre andauerte". Koch habe "fast seine ganze Zeit und das wenige Geld, das er hatte, mit der vergeblichen Suche nach seiner Tochter" verbracht.

"Geht nicht wirklich um Geld"

Die Klage sei auf Schadenersatz für das erlittene Leid gerichtet, wobei Koch betone, "dass es ihm nicht wirklich um Geld ginge", hieß es in der Aussendung. Koch glaube "nicht wirklich, dass dem Recht genüge getan worden wäre und dass er die Beweise für die Verwicklung H.s vor einen Richter bringen wolle". Ein weiterer Grund für die Einbringung der Klage sei, dass es in den vergangenen zwei Wochen zu "beispiellosen Spekulationen" über die Umstände der Entführung gekommen sei.

Die Schadenersatzsumme setzt Koch nach einem Bericht der Regionalmedien Austria (RMA) mit 100.000 Euro an. Für die aufgewendete Zeit, in der er selbst nach seiner Tochter fahndete, stellt Koch demnach 30.000 Euro in Rechnung. Insgesamt beziffert Koch demnach seinen Anspruch mit 130.000 Euro, er verzichte aber auf einen Großteil der Summe und fordere gerichtlich lediglich die Zahlung von 35.000 Euro ein.

(APA)