Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Israel: Mehr als tausend Häftlinge beenden Hungerstreik

MIDEAST ISRAEL PALESTINIAN
Protest: Dieser Mann unterstützte die Häftlinge im Hungerstreik.(c) EPA (Atef Safadi)
  • Drucken

Fast einen Monat lang hungerten palästinensische Häftlinge im Gefängnis von Ashkelon. Nun kam es zu einer Einigung mit den israelischen Behörden.

Nach einer Einigung mit den israelischen Behörden über eine Erleichterung ihrer Haftbedingungen haben am Montag mehr als tausend palästinensische Häftlinge ihren Hungerstreik beendet. Alle Beteiligten hätten eine mit Israel ausgehandelte Vereinbarung zur Erleichterung der Haftbedingungen im Gefängnis von Ashkelon unterzeichnet, sagte der Präsident des Clubs der palästinensischen Häftlinge, Kaddura Fares, der Nachrichtenagentur AFP.

Eine Sprecherin der israelischen Gefängnisbehörden bestätigte die Vereinbarung. Sie gelte für die Gefangenen, die seit 28 Tagen im Hungerstreik seien. Die Mehrheit der 1.550 Gefangenen ist seit bis zu 28 Tagen im Hungerstreik, aber weitere sieben Häftlinge verweigern bereits seit 53 bis 76 Tagen aus Protest gegen die sogenannte Verwaltungshaft die Nahrung. Es war zunächst unklar, ob diese auch ihren Protest beendet haben.

Die am Sonntag in Kairo ausgehandelte Einigung sieht Hafterleichterungen für die Palästinenser vor. Die Häftlinge fordern unter anderem die Aufhebung von Beschränkungen bei Familienbesuchen, mehr Bildungsmöglichkeiten und die Abschaffung der Einzelhaft sowie der Verwaltungshaft, die ohne Anklage unbegrenzt verlängert werden kann. Nach Angaben von Fares erlaubte erst die Vermittlung eines ägyptischen Offiziers die Einigung.

UN begrüßen die Einigung

Die Vereinten Nationen haben die erzielte Einigung begrüßt. Der UNO-Sonderkoordinator für den Friedensprozess im Nahen Osten, Robert Serry, dankte in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung zudem der ägyptischen Führung für ihre Vermittlerrolle. Die UN rufe alle Beteiligten dazu auf, die Vereinbarung "aufrichtig und schnell" umzusetzen, erklärte Serry.

 

(APA)