IAEA

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema IAEA im »Presse«-Überblick
Auch ein nukleares U-Boot rüstete der autokratische Staat auf.
Pjöngjang

Neuer Atomreaktor in Nordkorea laut IAEA in Betrieb

Offenbar ist ein neuer Reaktor im norkoreanischen Nuklearkomplex Yongbyon in Betrieb genommen worden. Die internationale Atomenergiebehörde hat keinen Zugang mehr zu dem Land.
Archivbild von IAEA-Chef Rafael Grossi.
Atompolitik

UN-Atombehörde IAEA: Iran weitet Uran-Anreicherung aus

IAEA-Direktor Grossi erklärt, der Iran könne mit dem hochangereicherten Uran drei Atombomben herstellen. Der Iran dementierte bisher stets, die Herstellung von Nuklearwaffen anzustreben.
Die iranische Flagge vor der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien.
Uran

USA werfen dem Iran „nukleare Eskalation“ vor

Die Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde fanden im Iran wieder auf 60 Prozent angereichertes Uran vor. Zuvor hatte Teheran die Produktion heruntergefahren. Washington zeigt sich alarmiert.
Das iranische Raketenprogramm ist weit fortgeschritten - wie auch das Nuklearprogramm.
Atombombe

Das Mullah-Regime in Teheran treibt sein Atomprogramm voran

Irans ehemaliger Atomchef behauptet, die Forscher hätten alle Teile für die Bombe beisammen.
IAEA-Chef Grossi war zu Besuch in Japan, um dort den Umgang mit den überfüllten Tanks des verunglückten Kraftwerks Fukushima zu beraten.
Atomunfall

IAEA: Japan darf Fukushima-Abwässer in Ozean ableiten

Die Reaktoren des 2011 zerstörten Atomkraftwerks müssen gekühlt werden, doch die Tanks gehen bald über. Es wird erwartet, dass die Atomenergiebehörde zustimmt, das Wasser in den Ozean zu leiten.
Die IAEA überprüfte Japans Plan, rund 500 Schwimmbecken voll mit gefiltertem Kühlwasser aus der Anlage des beschädigten Atomkraftswerks Fukushima abzulassen.
AKW

Fukushima: IAEA-Chef berichtet von Unstimmigkeiten unter Experten

Er habe von vereinzelten Bedenken über die Freigabe des aufbereiteten radioaktiven Kühlwassers aus dem beschädigten AKW gehört, sagt der Chef der internationalen Atombehörde.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.