Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Johannes Kopf

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Johannes Kopf im »Presse«-Überblick
Fast 40 Prozent sind mit den beruflichen Chancen „teilweise bis sehr unzufrieden"
Stimmungslage

Zukunftsängste senken die Motivation zu arbeiten

Die Stimmungslage in Österreich ist ernüchternd: Jeder Dritte ist unzufrieden mit dem eigenen Leben. Sorgen rund um finanzielle Mittel, Kriegsfolgen und Klimawandel machen den Jungen schwer zu schaffen. Auch die beruflichen Aussichten sind entscheidend für die psychische Gesundheit.
Die geburtenstarken Jahrgänge der Babyboomer gehen in Pension.
Renten

Premium Die Baustellen im Pensionssystem

Die 2,5 Millionen Pensionisten sind eine umworbene Wählergruppe. Die Pensionserhöhung wird daher üppig ausfallen. Trotz stark steigender Kosten.
Kindergarten

Premium Öffnungszeiten lassen sich oft nicht mit dem Job vereinbaren

Zu kurze Öffnungszeiten, zu viele Schließtage und kein Mittagessen: Nur 55 Prozent der Betreuungsplätze sind für Vollzeitberufstätige ausgelegt. Am Arbeitsmarkt ist das spürbar.
Was Sie heute wissen…

China startet Militärmanöver nahe Taiwan – Edtstadler mahnt Hausverstand ein – AMS gibt Politik Ratschläge

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.
AMS-Chef Johannes Kopf
Vorschläge

AMS-Chef empfiehlt bundesweite Ganztagesbetreuung

Johannes Kopf ortet viele Schrauben, um den Arbeitskräftemangel zu beseitigen, etwa eine flächendeckende Ganztagesbetreuung für Kinder ab dem ersten Geburtstag. Unternehmen rät zum Umdenken.
In der Pandemie nahmen auch Handel, Gastronomie und Friseure die Kurzarbeit in Anspruch.
Wirtschaftshilfe

Premium Die Kurzarbeit, das teuerste Kriseninstrument mit Schattenseiten

Die Zahl der Kurzarbeiter ist auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Pandemie. Die Corona-Kurzarbeit war deutlich teurer als das Modell aus der Finanzkrise. Bis Jahresende muss ein Nachfolgemodell gefunden werden.