Schnellauswahl

Homo-Ehe in Frankreich: "Projekt wird zu Ende geführt"

(c) AP
  • Drucken
  • Kommentieren

Hunderttausende wollen am Sonntag in Paris gegen die Einführung der Homo-Ehe auf die Straße gehen. Präsident Hollande lässt sich davon nicht beeindrucken.

Wenige Tage vor einer in Paris geplanten Großdemonstration gegen die Einführung der Homo-Ehe hat Frankreichs Staatschef Francois Hollande sein Festhalten an dem Vorhaben bekräftigt. Das umstrittene Gesetz, das gleichgeschlechtlichen Paaren auch ein Adoptionsrecht einräumt, sei für ihn und "Millionen von Franzosen ein Fortschritt in Fragen der Gleichberechtigung", sagte Hollande nach Angaben des Elysee-Palasts am Dienstagabend bei einem Treffen mit Religionsvertretern. "Das Projekt wird zu Ende geführt."

Gegner der Homo-Ehe wollen am Sonntag in Paris hunderttausende Teilnehmer zu einer Demonstration gegen das Vorhaben der sozialistischen Regierung auf die Straße bringen, gegen das die konservative Opposition und die katholische Kirche Sturm laufen. Bereits Mitte November protestierten landesweit mehr als 100.000 Menschen gegen die Homo-Ehe. Zehntausende demonstrierten Mitte Dezember für das Vorhaben, das die französische Regierung im November auf den Weg gebracht hatte und mit dem sich die Nationalversammlung ab Ende Januar befassen wird.

Debatte spitzt sich zu

Die Debatte um das Gesetz war zuletzt mit zunehmender Schärfe geführt worden. Für Aufregung sorgte unter anderem ein Brief von Bildungsminister Vincent Peillon, der vor Diskussionen über das Projekt in katholischen Schulen warnte. Der Minister bekräftigte später, solche Debatten müssten "in der Gesellschaft" geführt und dürften "nicht in die Schulen" getragen werden. Er reagierte damit auf einen Brief des Leiters des katholischen Schulwesens in Frankreich, der den Schuldirektoren nahegelegt hatte, die Homo-Ehe in Klassenzimmern zum Gegenstand von Diskussionen zu machen.

Mehr erfahren

Zum Thema

"Anschlag auf Familie": Widerstand gegen Homo-Ehe wächst