Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Geldanlage: Der "Sparstrumpf" wird immer beliebter

Laut einer GfK-Studie ist das Vertrauen in Banken auf ein historisches Tief gesunken. Für immer mehr Österreicher ist Zuhause sparen eine Alternative.

Die Verunsicherung unter der österreichischen Bevölkerung in Hinblick darauf, was sie mit ihrem Ersparten machen sollen, hat im dritten Quartal 2013 einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Trend, das eigene Geld gar nicht auf die Bank zu tragen, sondern unter das Kopfkissen zu legen, hat sich laut einer aktuellen GfK-Umfrage verstärkt. Einzig Aktienveranlagungen waren ebenfalls wieder leicht im Aufwind, während alle anderen Spar- und Veranlagungsformen an Terrain verloren oder sich nur behaupten konnten.

"Es herrscht große Unsicherheit, wie künftig eigenes Geld veranlagt werden soll, was sich rentiert und was sicher ist", fasste ein GfK-Experte am Donnerstag bei den 6. VÖIG-Fondstagen in Bad Ischl die Ergebnisse in seinem Vortag zusammen. Für die Österreicher gelte nach wie vor die Devise: "Absicherung geht vor Risiko".

Eine in 25 Ländern durchgeführten GfK-Umfrage zeigt, dass das Vertrauen in die Finanzdienstleister (Banken, Versicherungen) auf ein historisch tiefes Niveau gesunken ist. Sie rangieren unter elf Branchen an drittletzter Stelle.

Die Ergebnisse für Österreich im Detail:

  • Der Bausparvertrag konnte laut dem GfK-Anlage-Barometer seine führende Position in der Beliebtheit unter den Anlageformen mit 40 Prozent Zustimmung verteidigen, verlor allerdings gegenüber dem vorangegangenen Quartal 3 Prozentpunkte. Nicht viel besser ist es dem Sparbuch ergangen, es sackte in der Beliebtheit auf 38 nach 41 Prozent ab.
  •  Zu Hause sparen erlebte dagegen einen Boom und verbesserte sich von 11 auf 14 Prozent Zustimmung.
  • Das Interesse am Kauf von Grundstücken hat sich weiter auf 29 Prozent abgekühlt - auch jenes an Gold, das nur mehr bei 20 Prozent statt bisher bei 24 Prozent lag.
  • Lebensversicherungen konnten sich stabil bei 22 Prozent halten und haben Ebenfalls verloren hat die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge (von 18 auf 16 Prozent).
  • Schlusslichter bilden wie gewohnt die Wertpapierkategorien Aktien und Investmentfonds. Während sich Aktieninvestments im dritten Quartal einer leicht steigenden Beliebtheit von 10 Prozent (nach 9 Prozent) erfreuen konnten, stagnierte das Interesse an Investmentfonds bei 9 Prozent.

GfK führt für das Anlage-Barometer jährlich 18.000 Interviews durch, die Auswertung erfolgt jeweils quartalsweise.

(APA)