Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pop

20. Todestag von Kurt Cobain: Was blieb von Nirvana?

nirvana kurt cobain
Kurt Cobain (1967 – 1994)(c) imago stock&people (imago stock&people)
  • Drucken

Österreichische Musiker sprechen zum 20. Todestag von Kurt Cobain über den Einfluss der Grungerock-Band aus Seattle und den charismatischen Frontmann.

Am 5. April jährt sich der Todestag von Nirvana-Frontmann Kurt Cobain zum 20. Mal. Aus diesem Anlass hat DiePresse.com heimische Musiker und Bands gefragt, welchen Stellenwert die Grungeband für sie und die Musikgeschichte hat. Die Wahl-Berliner Ja, Panik haben auf Anfrage "zu Nirvana überhaupt keine Beziehung, die sich für ein Statement lohnen" würde. Andere österreichische Musiker verbindet mit der Band mehr. Harald Renner alias Huckey von der Linzer Rap-Formation Texta erinnert sich, als Nirvana am 20. November 1989 ihr erstes Österreich-Konzert im Linzer KAPU gaben:

Harald Renner (c) imago stock&people (imago stock&people)

>> Harald Renner (Texta)

Beeindruckend war das Konzert von Nirvana in der KAPU 1989 auf jeden Fall, obwohl sie "nur" als Support Act von TAD (einer ebenfalls exzellenten Band aus Seattle) gebucht waren. Kurt Cobain war, obwohl krank, ein am Boden gebliebener, netter Kerl. Er ging sich ausschlafen in den Backstageraum. Dann gab es ein formidables Konzert, bei dem, wie man jetzt den Eindruck hat, angeblich halb Linz war ... Nirvana, im speziellen Kurt Cobain, als Aushängeschild von Grunge, haben den Kampf "Indielabel  gegen Major-Industrie" gewonnen, den Kampf gegen Depression, Suizid und Niedergang des Rockstar-Mythos leider verloren. Erfolg kills. Ich war immer mehr "Bleach"- denn "Nevermind"-Fan übrigens. Nirvana war insgesamt ein tolles Phänomen, das gezeigt hat, was Musik plus glaubhafter Attitüde bewirken können.

DiePresse.com hat weitere Bands wie Kreisky, Naked Lunch und attwenger zu Nirvana befragt:

Kreisky (c) Christine Ebenthal

>> Gregor Tischberger (Kreisky)

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung? Wieviel Kurt Cobain steckt in Ihrer Band?

Tischberger: Eigentlich keine besonders große. In meiner Zeit des musikalischen Erwachens Anfang/Mitte der 1990er waren Nirvana natürlich auch ein Thema, weil omnipräsent, aber interessant waren andere Sachen. Zum Beispiel Nick Cave plus Umfeld und Einstürzende Neubauten, Sonic Youth, New York Hardcore, The Clash ... aber auch Typen wie Willy DeVille, Leonard Cohen oder Tom Waits.

Außer, dass wir hin und wieder im Studio ein Big Muff-Pedal oder eine Fender Jaguar Gitarre verwenden - Cobain hat beides ebenfalls benutzt -, nicht viel.

Welchen Stellenwert hat Nirvana in der Musikgeschichte?

Tischberger: Einen zweifelsohne sehr hohen. Nirvana - und ein paar andere Bands zu der Zeit - haben da unbestritten was losgetreten, was bis heute nachhallt. Und wahrscheinlich Millionen desperater Jugendlicher zum Musikmachen angestoßen.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde und was haben Sie sich gedacht?

Tischberger: Wahrscheinlich hab ich's von MTV erfahren und mir gedacht: Öha.

Naked Lunch (c) Die Presse (Clemens Fabry)

>> Oliver Welter (Naked Lunch)

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung? Wieviel Kurt Cobain steckt in Naked Lunch?

Welter: Nirvana, und damit Kurt Cobain im Speziellen, war in den ersten Jahren unseres eigenen Musikschaffens äußerst prägend für uns. Sowohl musikalisch, als auch inhaltlich. Punk eben.

Welchen Stellenwert hat Nirvana für Sie in der Musikgeschichte?

Welter: Ich halte Nirvana für nichts weniger, als eine der zehn wichtigsten Bands aller Zeiten.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde? Was haben Sie gemacht/gedacht?

Welter: Kann ich. Und zwar noch ganz genau. Ich habe in besagter Nacht in einer Diskothek in Klagenfurt als DJ gearbeitet, bis irgendwann der erste Naked Lunch-Bassist, Georg Trattnig, der gleich nebenan wohnte, tränenüberströmt zu mir hinter die Plattenteller kam und mir erzählte, dass er gerade eben im Radio vom Tod des Kurt Cobain erfahren hätte. Wir haben in dieser Nacht dann noch sehr viel getrunken, geweint und gleichzeitig aber auch Cobains Freitod verflucht.

 

Phillip Hörmann (c) Julie Brass Photography

>> Phillip Hörmann (3 Feet Smaller)

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung? Wieviel Kurt Cobain steckt in Eurer Band?

Hörmann: Nirvana gab für mich den Ausschlag Musik zu machen. Eigentlich wollte ich Drummer werden - drei Freunde und ich hatten diese Hirngespinste vorm TV bei MTVs "live'n'loud" und bei all diesen Malen als wir uns die Videokassette von "Live tonight sold out" angesehen haben. Ein Freund und ich haben Nägel mit Köpfen gemacht. Ich habe über die Jahre dann sicher nicht gelernt, der technisch versierteste Gitarrist zu werden, aber die Attitude war da und das "aus-dem-Bauch-raus"-Musik machen ist mir bis heute geblieben. Theorie hin oder her - das Gefühl muss stimmen. Danke Nirvana!

Ein Stückchen Nirvana steckt wohl in jeder Band - Immerhin hat diese Band die Entwicklung des Rocks (meiner Meinung nach) sehr geprägt und verändert.

Welchen Stellenwert hat Nirvana in der Musikgeschichte?

Hörmann: Ich lese gerade "Places and Spaces I've been" von Pharrell Williams. Im ersten Kapitel unterhält er sich mit Jay-Z über Nirvana und dass die aufkeimende HipHop-Bewegung dadurch noch einmal gestoppt wurde. Alleine, dass 20 Jahre nach Nirvana all diese großen Musiker so viel Respekt zeigen, beweist, wie einflussreich Nirvana waren und noch sind. Sie haben all diese Langhaar-Leggins-Poser-Rock-Bands abgelöst und Menschen auf eine eigene Art und Weise erreicht. Keine Ahnun.g ob der "Kult" nur durch den Tod von Kurt Cobain entstanden ist - aber auf ihre Art und Weise waren sie schon zu Lebzeiten genial. Hör dir "Nevermind" an und es ist noch immer einfach nur Hammer.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde? Was haben Sie gemacht?

Hörmann: Eigentlich ja. Seltsam, wenn man denkt, dass dieses Ereignis - eines Menschen, den man nicht kennt - so im Gedächtnis bleibt. Es gibt keine spektakuläre Story: Ich saß im Auto bei meiner Mutter und sie erzählte mir, dass Kurt Cobain tot sei. Dann war es auch schon im Radio und in den Medien. Irgendwie hat es mich getroffen: ich hab diese Band und Kurt Cobain so bewundert - und wahrscheinlich wurde ich wegen ihnen kein Fußballer sondern Musiker.

 

Anna F.
Die Presse (Clemens Fabry)

>> Anna Wappel (Anna F.)

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung? Wieviel Kurt Cobain steckt in Anna F.?

Wappel: Ich bin als Kind mit der Musik von Nirvana groß geworden, da mein Cousin der größte Fan war. Sein Zimmer war über und über mit Postern von Kurt Cobain & Nirvana beklebt. Ich würde mich selber aber nicht unbedingt als eingefleischten Fan bezeichnen. Ich mochte das, wofür Kurt stand. Das Unangepasste und sehr Rohe in seiner Musik gefiel mir extrem gut. Die Riffs kann ich immer noch im Schlaf nachspielen.

Anna F. mit Courtney LoveFoto: Anna F.

Welchen Stellenwert hat Nirvana für Sie in der Musikgeschichte?

Wappel: Nirvana haben eine ganz besondere Entwicklung losgetreten und musikalisch eine wichtige Zeit geprägt. Grunge und Generation X haben natürlich das, was danach kam, maßgeblich geprägt.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde? Was haben Sie gemacht/gedacht?

Wappel: Nein, ich war noch zu jung aber ich kann mich daran erinnern, das Klassenkameraden jedes Jahr zum Todestag eine Trauerminute eingelegt haben.

 

Michi Gaissmaier (c) Mamis

>> Michi Gaissmaier (Heinz aus Wien)

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung? Wieviel Kurt Cobain steckt in Ihnen?

Gaissmaier: Als Nirvana damals als Kopf dieser Grunge-Bewegung durch die Decke ging, hat man das natürlich auch bei uns mitbekommen. Es war schon beeindruckend, wie diese Gitarrenmusik Einzug in den Mainstream gehalten hat und auf einmal viel mehr Leute erreicht hat, als das früher der Fall war. Ich persönlich war von Grunge nicht so beeinflusst, wenngleich mir diese unbändige Kraft, die da mitgeschwungen ist, schon sehr gut gefallen hat. In Heinz aus Wien steckt eher sehr wenig von Kurt Cobain.

Welchen Stellenwert hat Nirvana für Sie in der Musikgeschichte?

Gaissmaier: Diese unbändige Kraft und die Umsetzung dieser Musik, die Art, wie das produziert wurde - das war schon ziemlich impressiv. Man hat ja auch gesehen, wie das Verhalten verändert hat. Allein die Kleidung - wie viele Leute sich damals so gekleidet haben! Dass Grunge Einzug in die breite Öffentlichkeit hielt, hat auch das musikalische Spektrum des Mainstreams breiter gemacht. Insofern war es gut und wichtig, dass immer wieder solche Sachen passieren.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde? Was haben Sie gemacht/gedacht?

Gaissmaier: Ja, ich kann mich erinnern. Ich war zuhause in meiner Wohnung und habe das im Teletext mitbekommen. Obwohl man keinen persönlichen Bezug hatte, wusste man natürlich, wer das ist, und es war ein seltsamer Punkt, dass eine Person, die ja auch nicht so alt war, auf einmal nicht mehr am Leben ist. Ich war nicht direkt berührt, aber schon leicht geschockt.

(c) Attwenger

>> Hans Peter Falkner (attwenger)

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung? Wieviel Kurt Cobain steckt in Ihnen?

Falkner: Den Kurt Cobain und mich verbindet das Geburtsjahr, wir sind beide 1967 geboren, das verbindet uns. Und er hat in Linz ein Konzert gespielt, in der KAPU seinerzeit, da hab ich mit meinem Freund Herbert Schager das Plakat gedruckt. Ein Siebdruckplakat. Das verbindet mich mit ihm. Bei dem Konzert waren nur 30 Leute - das war sehr intim und sehr schön. Aber unbedingt auf mein musikalisches Wirken hat Nirvana keinen Einfluss gehabt.

Welchen Stellenwert hat Nirvana für Sie in der Musikgeschichte?

Falkner: Sie haben ja ein neues Genre eröffnet, das ist ja eh toll, aber nicht nur sie, sondern sie waren halt die bekanntesten. Ich war zu der Zeit eher Mudhoney-Fan. Aber generell dieses - Journalisten sagen ja Grunge dazu - also das Wilde, Ungehobelte, und auch dieser Sound, dieses Paket an sich als Nachfahre zu der Punk Bewegung, war damals eine sehr beeindruckende, nachhaltige Geschichte, die auch bis heute überlebt hat. Aber jetzt ist das halt auch schon Mainstream. Heute wird ja sogar schon in der Schule unterrichtet, dass es Nirvana gegeben hat, das hätte sich vor 20 Jahren keiner vorstellen können.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde? Was haben Sie gemacht/gedacht?

Falkner: Nein. Ich kann mich aber erinnern an den Todestag von John Lennon, Oktober 1980, da bin ich vor der Schule gestanden und hab einen Monat vorher ein Referat über die Beatles gehalten, und dann sagt wer zu mir: „Du weißt schon, dass sie den John Lennon erschossen haben", und ich so: "Schade." Den John Lennon hab ich mir irgendwie mehr gemerkt, wahrscheinlich weil es der erste, unmittelbare Todesfall war. Beim Elvis war ich gerade noch zu jung, um das richtig mitzubekommen.

(c) Julia Grandegger

>> Rene Mühlberger (Velojet)

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung? Wieviel Kurt Cobain steckt in Ihnen?

Mühlberger: In meiner Jugend war das ein sehr starkes Thema für mich, ich war ja gerade in dem Alter, als Nirvana der große Hype war. Ich habe von der Akustikgitarre auf die E-Gitarre gewechselt - da war unter anderem Kurt Cobain daran Schuld. Ich habe dann versucht, sämtliche Songs von "Nevermind" und "Bleach" nachzuspielen. Jeder hat versucht, so zu singen wie Kurt Cobain, was in meinem Fall gescheitert ist, weil er einfach stärkere Stimmbänder hatte. Die erste Band, die ich hatte, vor Velojet, war auch eine Grunge-Band. Die hieß Grainfield.

Wieviel Nirvana in Velojet steckt? Im Grunde nicht mehr so viel. Es ist mehr der Lifestyle als das Songwriting. Ich bin ich Sachen Kurt Cobain sehr belesen und da entdeckt man durchaus Parallelen. Selbst wir haben schon Fernseher im Hotelzimmer zerstört, und das nicht weil es cool ist und weil es ein Klischee ist, sondern weil man dann wirklich manchmal ausklinkt und zuviel Alkohol erwischt hat, und die Gefühle dann manchmal hochgehen. Das passiert einfach.

Welchen Stellenwert hat Nirvana für Sie in der Musikgeschichte?

Mühlberger: Für mich ist es eine der wichtigsten Bands der letzten 40, 50 Jahre. Die Beatles haben den Pop erfunden und waren die perfekte Boyband, dann kommen die Stones, die den Rock erfunden haben. Nirvana ist auf jeden Fall eine der großen Bands für mich und wird wohl in 10, 20 Jahren noch stärker wahrgenommen werden.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde? Was haben Sie gemacht/gedacht?

Mühlberger: Das war ein Schultag, und danach gab es im Park ein kollektives Treffen. Hat sich seltsam angefühlt. Es war total schlimm, keiner hat das wirklich verstanden. Da war mal nichts anderes mehr wichtig. Ich war aber kein Die-Hard-Fan.

(c) Christoph & Lollo

>> Christoph & Lollo

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung?

Christoph & Lollo: Nirvana waren so zirka die Einzigen, von denen wir beide Fan waren. Kurt Cobain war natürlich ein großartiger Mensch und eine 1A-Ikone. Christoph ist zum Beispiel mit einem Foto von Kurt Cobain zum Friseur am
Reumannplatz gegangen und wollte so aussehen, die Friseurin hat aber gemeint mit so gesunden Haaren kriegt man die Frisur nicht hin, da könne man nix machen.

Wieviel Kurt Cobain steckt in Christoph & Lollo?

Christoph & Lollo: Leider zu wenig.

Welchen Stellenwert hat Nirvana für Sie in der Musikgeschichte?

Christoph & Lollo: Abgesehen von der Indie-Mainstrem- und der Teenage-Angst-Geschichte: Die haben schon auch verdammt gute Lieder geschrieben und hatten live und auf Platte eine bemerkenswerte Energie. Im übrigen hatten sie auch Humor.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde? Was haben Sie gemacht/gedacht?

Christoph & Lollo: Die Nachricht von seinem Tod tönte beim Frühstück sehr prominent aus Radio und Fernsehen. Wir waren an dem Tag tatsächlich sehr traurig und  schlurften mit aus einem Leiberl gefertigten schwarzen Schleifen durch die Schule. Ewig schade. Wäre auch sehr interessant gewesen, wie es nach "In Utero" musikalisch weitergegangen wäre.

>> Wolfgang Csacsinovits (Nirvana Teen Spirit - Nirvana Coverband)

Welche Bedeutung hatte Kurt Cobain für Ihre musikalische Entwicklung? Wieviel Kurt Cobain steckt in Ihnen?

Csacsinovits: Ich spielte zuvor schon ein paar Jahre Klavier und fing dann mit 14 an, Gitarre zu spielen und eigene Songs zu komponieren. Ich weiß nicht, ob ich ohne Nirvana überhaupt zur Gitarre gegriffen hätte. Abgesehen von der "kreativen Ader" und dem großen Interesse an Musik halten sich die persönlichen Gemeinsamkeiten mit Kurt Cobain aber in Grenzen.

Welchen Stellenwert hat Nirvana für Sie in der Musikgeschichte?

Csacsinovits: Die Band hat viele Türen für Underground-Bands, beziehungsweise allgemein für Rockbands geöffnet. Zu der Zeit (Anfang der 90er) wurden die Charts hauptsächlich von am Reißbrett entworfenen Pop-Acts dominiert. Obwohl der Markt nach dem Erfolg Nirvanas auch vieles kommerzialisierte, brachte die Band doch eine gewisse Authentizität zurück ins Chart-Geschehen. Vom musikalischen Standpunkt her war Nirvana insofern interessant, als dass es eine gelungene Mischung aus "dreckigen" Punk-Rock und poppigen Melodien war.

Können Sie sich an den Tag erinnern, an dem die Nachricht vom Tod Kurt Cobains publik wurde? Was haben Sie gemacht/gedacht?

Csacsinovits: Ich kann mich nur in Bruchstücken an den Tag errinern. Ich war zwölf Jahre alt und habe die Musik von Nirvana eigentlich erst nach dem Tod Cobains so richtig entdeckt. Man hat aber gemerkt dass der Tod von Cobain in der Schule thematisiert wurde und für Betroffenheit sorgte. Ich bin seit 14 Jahren Mitglied einer Nirvana-Tributeband und frage mich öfter, wie mögliche weitere Alben nach 1994 geklungen hätten. Ich kann mir vorstellen, dass Cobain seinen besten Song womöglich noch gar nicht geschrieben hat.