Südkaukasus

Blitzsieg von Aserbaidschan: Der Anfang vom Ende des armenischen Karabach

„Verrat“ an den Karabach-Armeniern: Ein Mann protestiert gegen die armenische Regierung in Jerewan.
„Verrat“ an den Karabach-Armeniern: Ein Mann protestiert gegen die armenische Regierung in Jerewan.Reuters/Irakli Gedenidze
  • Drucken

Aserbaidschan erzwingt Kapitulation des sezessionistischen Berg-Karabach und diktiert nun Bedingungen für „Integration“ in sein Staatsgebiet. Die Sicherheit der armenischen Zivilisten ist bedroht, Massenflucht wahrscheinlich.

Baku/Jerewan/Wien. Nur knapp einen Tag dauerten die aserbaid­schanischen Angriffe auf Berg-Karabach, dann hatte der aserbaid­schanische Machthaber, Ilham Alijew, sein Ziel erreicht. Er erzwang mit Militärgewalt das Aufgeben der Behörden in der armenisch besiedelten Gebirgsprovinz. Am Mittwochabend erklärte er in einer TV-Ansprache, dass der Einsatz seiner Truppen beendet sei. Aserbaidschan habe seine Souveränität über das Gebiet wiederhergestellt. Es ist der Anfang vom Ende des international nicht anerkannten De-facto-Staates, dessen Eigenbezeichnung „Republik Arzach“ lautet. Und es ist eine dramatische Verschlechterung der Lage für die 120.000 Armenier, die hier leben. Ihre Sicherheit und Zukunft sind ungewiss.

Keine 24 Stunden nach Beginn der aserbaidschanischen Offensive gab der Sicherheitsrat der Karabach-Armenier am Mittwoch bekannt, dass um 13 Uhr Lokalzeit ein durch Russland vermittelter Waffenstillstand in Kraft treten solle. Das Abkommen, das kurz darauf publik wurde, umfasst allerdings mehr als nur einen Waffenstillstand. Faktisch gestehen die armenischen Behörden ihre Kapitulation ein. Die Karabach-Behörden erklären sich bereit, die in Berg-Karabach stationierten armenischen Truppen abzuziehen und ihre eigenen militärischen Verbände aufzulösen. Ob es überhaupt noch armenische Truppen vor Ort gibt, war zunächst nicht klar; der armenische Premier, Nikol Paschinjan, bestritt dies: Seit August 2021 sei kein Militär aus dem Mutterland mehr vor Ort gewesen. Baku behauptete das Gegenteil.

Russische Soldaten wurden erschossen


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.