Jutta Sommerbauer

Jutta Sommerbauer

Ukraine

Ukrainische Infrastruktur in Trümmern: »Dann kochen wir eben auf dem Holzofen im Hof«

Die russischen Luftangriffe haben die ukrainische Energieinfrastruktur schwer beschädigt. Was in der warmen Jahreszeit nicht so stark spürbar ist, könnte im Winter zur Überlebensfrage werden. Ein Bericht mit Stimmen aus der Hauptstadt Kiew.
Gipfel in der Schweiz

Ein erster Anlauf für Frieden in der Ukraine

Die Agenda des Ukraine-Treffens in der Schweiz ist überschaubar. Sie soll möglichst breite globale Zustimmung bringen. Doch schon diese Übung ist alles andere als leicht. Sechs Fragen und sechs Antworten.
Interview

„Ein großer Friedensvertrag für die Ukraine ist wenig wahrscheinlich“

Der Gipfel auf dem Bürgenstock sei bestenfalls eine „Vorfriedenskonferenz“, sagt der deutsche Historiker Jörn Leonhard. In Moskau sieht er derzeit wenig Anzeichen für Verhandlungsbereitschaft. Leonhard warnt vor einer Überforderung der Verhandler, problematisiert das Fehlen einflussreicher Vermittler und prognostiziert, dass am Ende des russisch-ukrainischen Krieges kein großer Vertrag stehen könnte.
Putin-Freunde

Eine russophile Partei aus Bulgarien könnte auch zu einem Problem für Europa werden

Die prorussische Partei Wiedergeburt könnte bei der Parlamentswahl am Sonntag zweitstärkste Kraft in Bulgarien werden. Russlands Einfluss und die gesellschaftliche Polarisierung durch den Ukraine-Krieg bringen der Anti-System-Partei Wähler. Die politische Dauerkrise hat das Vertrauen zusätzlich beschädigt.
Vor Friedensgipfel

Selenskij sucht mit diplomatischer Offensive Verbündete in aller Welt

Der ukrainische Präsident versucht vor der Schweizer Friedenskonferenz Staatschefs zur Teilnahme zu überzeugen. In Asien erntete er gemischte Reaktionen.
Reportage

Borodjanka: Wo die Ukraine mitten im Krieg den Wiederaufbau wagt

Die Ukraine will zerstörte Städte wieder bewohnbar machen. Die Idee ist umstritten. Alles für die Front, fordern manche. Doch in den betroffenen Orten hängen die Menschen zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Luft. Ein Lokalaugenschein in einem ehemals russisch besetzten Städtchen westlich von Kiew.
Verdeckte Mobilisierung

Russland zwingt Deserteure an die Ukraine-Front

Kriegsdienstverweigerer werden festgehalten und gegen ihren Willen ins Gefechtsgebiet geschickt, wie das russische Medium Wjorstka unter Berufung auf Betroffene und Angehörige aufdeckt. Lokale Behörden handelten auf „Befehl aus Moskau“.
Agentengesetze

Russlands antidemokratisches Vorbild: Ein Gesetz aus dem Baukasten des Kreml

Russland verbreitet antidemokratische Ideen in seiner Nachbarschaft. Sogenannte Agentengesetze sind für Regierungen mit autokratischen Tendenzen ein beliebtes Instrument. In Georgien und anderswo.
Interview

Georgiens Ex-Präsident warnt: „Wir könnten in die russische Umlaufbahn zurückfallen“

Giorgi Margwelaschwili ist überzeugt, dass das Agentengesetz, das am Dienstag eine weitere Hürde nehmen soll, Auftakt für einen geopolitischen Kurswechsel Georgiens ist. Das bisher so widerständige Land sei für den Kreml aus ideologischen Gründen wichtig.
Analyse

Warum Wladimir Putin ausgerechnet jetzt eine Waffenruhe ins Spiel bringt

Angeblich ist der Kreml-Chef im Krieg gegen die Ukraine zu einem Waffenstillstand bereit. Die Ansage kurz vor dem Schweizer Friedensgipfel könnte ein Ablenkungsmanöver sein.
Südkaukasus

Armenien tritt in Grenzeinigung vier Dörfer an Aserbaidschan ab

Die Grenzziehung gilt als wichtiger Schritt in Richtung eines Friedensabkommens zwischen den verfeindeten Nachbarstaaten.
Russland

Putin räumt im Moskauer Verteidigungsministerium auf

Ein Stellvertreter von Generalstabschef Gerassimow wurde verhaftet. Der Kreml spricht vom notwendigen Kampf gegen Korruption.
Antikolonialismus

Wie Aserbaidschan in Neukaledonien mitmischt

Aserbaidschan rächt sich für französische Armenien-Hilfe und unterstützt separatistische Bewegungen in Frankreichs Überseegebieten.
Russland

Kadyrow besucht Putin: Zehntausende tschetschenische Kämpfer für Ukraine-Feldzug bereit

Der tschetschenische Machthaber traf in Moskau auch den König von Bahrain. Bei der Zusammenkunft war eine Person anwesend, die auf der politischen Bühne Tschetscheniens immer häufiger zu sehen ist: Kadyrows 18-jähriger Sohn Achmat.
Hoheitsgewässer

Nun will Kremlchef Putin auch in der Ostsee Grenzen verschieben

Russland will in einem – später gelöschten – Dokument seine Hoheitsgewässer in dem Binnenmeer vergrößern. Der Kreml rechtfertigt die Pläne mit der „Gewährleistung
unserer Sicherheit“. Westliche Anrainerstaaten protestieren.
  1. Seite 1

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.